| 00.00 Uhr

Lokalsport
Das Derby im Zeitraffer: Jäger bringt Wende

Dormagen. Spielerisch hat es sicher schon hochklassigere Duelle zwischen dem TSV Bayer Dormagen und TuSEM Essen gegeben, doch in puncto Spannung stand die Partie am Samstagabend vor 1486 Zuschauern den dramatischen Auseinandersetzungen der Vergangenheit in nichts nach. Das Derby im Zeitraffer: 11. Minute Durch ein Tor von Sergio Muggli zum 8:5 setzt sich der TSV Bayer Dormagen erstmals mit drei Toren ab 16. Michael Hegemann gleicht zum 10:10 aus. Weil beide Torhüter bis dahin noch keinen Ball abgewehrt haben, wechselt der TSV Michael Jäger für Sven Bartmann ein, TuSEM Essen vertraut weiterhin auf Sebastian Bliß 22.

Alexander Feld scheitert per Siebenmeter an Bliß und "weckt" damit den Essener Torhüter, der am Ende mit 14 Paraden auf dem Spielbericht steht. Die Gäste nutzen das, um bis zur 28. Minute auf den 16:12-Zwischenstand wegzuziehen 29. Michael Jäger hält Dormagen mit einem abgewehrten Strafwurf (gegen Srdjan Pedragovic) im Spiel, Feld verkürzt seinerseits vom Punkt auf den 14:16-Pausenstand 38. Ein erneuter Siebenmeter von Feld beschert Bayer das 18:18 44.

Jonathan Eisenkrätzer beendet mit dem 19:21 eine sechsminütige Dormagener Torflaute 45. TuSEM wechselt in Unterzahl (Zeitstrafe Ridder) Georg Pöhle als sechsten Feldspieler ein. Der verliert zwei Mal den Ball - erst trifft Max Jäger, dann Jonathan Eisenkrätzer ins leere Essener Tor, es heißt 21:21 47. Hegemann und Ridder lassen die Gäste wieder 23:21 wegziehen 51. Jo-Gerrit Genz gleicht aus der zweiten Welle zum 24:24 aus 52.

Sergio Muggli fängt einen Essener Pass ab und bringt Bayer per Gegenstoß mit 26:25 in Führung - die erste seit der 18. Minute 57. Fünf Minuten, zwei Auszeiten, drei Fehlwürfe des TSV und zwei der Gäste später erhöht Alexander Kübler im Nachwurf auf 27:25 58. Hegemann verkürzt auf 26:27, nach Stürmerfoul von Muggli hat Lasse Seidel die Chance zum Ausgleich, setzt das Spielgerät jedoch von Linksaußen auf die Querlatte 59. Alexander Feld trifft zum 28:26, Hegemann im Gegenzug das Tor nicht 60.

Der Treffer von Genz zum 29:26 bedeutet 34 Sekunden vor Schluss den Endstand und beschert Bayer erstmals nach den beiden Auftakterfolgen zwei Siege in Folge

(-vk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Das Derby im Zeitraffer: Jäger bringt Wende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.