| 00.00 Uhr

Lokalsport
Das Ziel der DJK heißt Oberliga

Holzbüttgen. Tischtennis: Holzbüttgener sind zwei Mal in der Abstiegsrelegation gefordert.

Für die beiden Oberliga-Teams der DJK Holzbüttgen ist die Tischtennis-Saison noch nicht beendet. Die Herren und die 2. Damenmannschaft müssen am Wochenende in der Relegation nachsitzen. Während bei den Damen Jubel über die kaum noch für möglich gehaltene Chance herrschte, war man bei den Herren zunächst ziemlich gefrustet darüber, dass es nur aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses gegenüber Arminia Ochtrup nicht zum direkten Klassenerhalt gereicht hat.

Inzwischen ist man im Holzbüttgener Lager aber fest entschlossen, den Ligaverbleib über den Umweg der Relegation zu schaffen. Dazu müssen sich die Kaarster am Samstag und Sonntag in Velbert gegen die Tabellenzweiten der drei NRW-Ligen behaupten. Das sind der SV Union Velbert II, der TTC Herne-Vörde und der 1. FC Köln II. Ob nur der Sieger oder auch weitere Teams den nachträglichen Klassenerhalt oder Aufstieg schaffen, steht noch nicht genau fest: "Fakt ist, dass momentan der Sieger den Oberligaplatz erhält. An weiteren Spekulationen über mögliche freie Plätze wollen wir uns nicht beteiligen", sagt DJK-Kapitän Joachim Beumers, der sein Team und das des 1. FC Köln II als Favoriten nennt, gleichzeitig aber warnt: "Man sollte in wichtigen Spielen niemals die jeweiligen Gegner unterschätzen."

Die DJK tritt zunächst am Samstag um 15 Uhr gegen den Ausrichter Union Velbert II an. Die Mannschaft hat mit 33:11 Punkten die Vizemeisterschaft in der Gruppe 2 der NRW-Liga geholt. Stärkste Akteure sind Jugendspieler Timotius Köchling (12:5, oben) und Vladimir Misinsky (15:3, Mitte). Um 18.30 Uhr folgt dann die Partie gegen den TTC Herne-Vörde. Die Ruhrstädter haben sich erst am letzten Spieltag mit einem 9:3-Sieg beim feststehenden Meister Altena den Relegationsplatz gesichert. Im Team überragt Topspieler Marcel Kautz mit einer 18:4-Bilanz. Das vielleicht entscheidende Duell steht dann am Sonntag (12 Uhr) gegen die Kölner Zweitvertetung an. Die Domstädter haben sich in der Gruppe 3 während der gesamten Saison ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem TTC Champions Düsseldorf geliefert, das die Düsseldorfer am Ende nur wegen des besseren Spielverhältnisses gewannen.

Die Damen der DJK haben es nur mit zwei Teams zu tun. Sie treffen auf die NRW-Liga-Zweiten TTC Wuppertal und TTC Mariaweiler. "Unser Ziel ist ganz klar, die Liga zu halten", sagt Kapitänin Anna Haissig. Möglicherweise gelingt dies sogar ohne Spiele. Aktuell gibt es nämlich noch drei freie Plätze in der Oberliga. Sollte kein Verein mehr aus der Regionalliga zurückziehen, dann würden alle drei Teilnehmer der Relegation aufsteigen.

(-rust)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Das Ziel der DJK heißt Oberliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.