| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der kuriose Spielverlauf im Zeitraffer

Kurioser können Handballspiele kaum verlaufen als das zwischen dem TSV Bayer Dormagen und der HSG Krefeld am Mittwochabend. Die Phase zwischen der 4. und 34. Spielminute entschieden die Gäste mit 19:10 (!) für sich, in den folgenden elf Minuten mussten sie einen 9:2-Lauf der Dormagener hinnehmen. Dass es am Ende 30:0 hieß, war folgerichtig: "Betrachtet man beide Halbzeiten, war die Punkteteilung gerecht", sagte Bayer-Trainer Ulli Kriebel. Kollege Dusko Bilanovic war mit dem ersten Remis unter seiner Regie "zufrieden. In Dormagen einen Punkt zu holen, ist nicht selbstverständlich."Die Partie im Zeitraffer: 3. Minute KC Brürens zweiter Treffer beschert den Hausherren eine 2:0-Führung, 948 Zuschauer, sofern Dormagener, richten sich auf einen entspannten Handballabend ein 10. Die Spieler des TSV Bayer wohl auch, denn sie stehen in der Deckung vollkommen passiv herum. "Wir wollten defensiv decken, um die Anspiele auf Marcel Görden zu verhindern", erläutert Kriebel seine taktische Marschroute. Der Krefelder Kreisläufer erzielt beim 5:3 die erste Zwei-Tore-Führung der Gäste 21. Mit seinem vierten Treffer erzielt Hendrik Schiffmann das 11:9 für die HSG. Kriebel nimmt eine Auszeit, schickt Matthias Broy für Janis Boieck zwischen die Pfosten 27. Schiffmann erhöht mit Treffer Nummer sechs auf 15:11 34. Nach dem 12:16-Pausenrückstand stellt Kriebel die Abwehr um, lässt Krefeld jetzt schon am Anwurfkreis decken. Trotzdem zieht die HSG auf 19:12 davon 40. Die offene Deckung zermürbt die Gäste, Lukas Stutzke trifft zum 17:19, die Halle tobt 45. Daniel Eggert gelingt beim 21:21 der erste Gleichstand seit dem 3:3 46. Ian Hüter wirft die Hausherren mit 23:22 in Front, die erste Führung seit der dritten Spielminute 47. Zwei Treffer von Tim Wieling werden von den aufmerksamen Schiedsrichtern Christian und David Hannes wegen Kreisberührung nicht anerkannt, Krefeld geht wieder mit 24:23 und 25:24 in Führung 57. Nach Stutzkes 28:27 und dem Ausgleich durch Maik Schneider erhält HSG-Trainer Bilanovic eine Zeitstrafe wegen Meckerns 59. Eggert wirft Bayer zum letzten Mal in Front, Max Zimmermann gleicht 70 Sekunden vor Schluss aus 60. Sebastian Linnemannstöns scheitert an HSG-Keeper Philipp Ruch, auf der Gegenseite setzt Jens-Peter Reinarz den finalen Wurf in der Schlusssekunde meterweit übers Dormagener Tor
(-vk)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der kuriose Spielverlauf im Zeitraffer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.