| 00.00 Uhr

Lokalsport
DFB-Vizepräsident adelt Turnier des SV Rosellen

Rosellen. Peter Frymuth zu Gast auf der Theodor-Klein-Sportanlage. 141 Jugendmannschaften treffen sich zum Leistungsvergleich.

Wenn der mächtigste Mann im niederrheinischen Fußballsport zur Turniereröffnung aufschlägt, sagt dies einiges über die Bedeutung des Wettbewerbs aus: Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident und Vorsitzender des Fußballverbandes Niederrhein (FVN), gab sich bei der 9. Auflage des Rosellener Pfingstturnieres die Ehre. "Dass er zwischen dem DFB-Pokal-Finale und dem Champions-League-Finale nach Rosellen kommt, adelt uns", sagt SV-Jugendleiter Sven Solka.

Das Turnier war mal wieder Extraklasse: Insgesamt 141 Mannschaften trafen sich zum Leistungsvergleich auf der Theodor-Klein-Sportanlage. Dabei waren nicht nur Teams aus Nordrhein-Westfalen im Einsatz, auch in Niedersachsen wurde der SV Rosellen erhört. Nicht zum ersten Mal durfte der SV bei den E-Junioren den TuS Steyerberg nach einer 266 Kilometer langen Anfahrt begrüßen.

Ein absolutes Highlight war das starke Turnier des Jahrgangs 2006: Hier trafen 24 Mannschaften in sechs Gruppen aufeinander. Neben zehn Teams aus dem Kreis nahmen Mannschaften aus Düsseldorf, Köln, Radevormwald, Langenfeld, Monheim, Ratingen und eben Steyerberg teil. Den Titel sicherten sich am Ende die Nachwuchsfußballer des SC Kapellen. Bei der C-Jugend sicherte sich der TSV Norf den Titel und bei den "2007ern" jubelte der 1. FC Monheim.

Auch die Gastgeber durften sich über zwei Erfolge freuen. Sowohl die A-Junioren als auch die D-Junioren sicherten sich den Sieg - sicher ein Ergebnis der guten Jugendarbeit des Vereins. Solka war vor allem stolz auf den besonderen Charakter der Veranstaltung: "Wir haben hier zu einer gute Mischung aus regionalen und auswärtigen Teams gefunden. Wir wollen hier ganz ausdrücklich keine Profimannschaften. Die kosten nur Geld und bringen kaum Zuschauer mit. Das Turnier soll vielmehr die Identifikation mit dem Verein fördern."

Dies gelang: Zusätzlich zu den 150 helfenden Eltern übernahm die erste Seniorenmannschaft den Parkplatzdienst und die Landesliga-Frauen übten sich am Waffelstand. Rosellen ist familiär und greift dennoch nach den Sternen. Rund 4000 Zuschauer sollen während der drei Turniertage auf der Anlage gewesen sein. Von den Einnahmen profitiert die Jugendabteilung. Das Neubaugebiet bescherte dem Verein in der vergangenen Saison knapp 100 Neuanmeldungen. "Man rennt uns hier die Bude ein", stellt Solka überaus zufrieden fest.

(pr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: DFB-Vizepräsident adelt Turnier des SV Rosellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.