| 00.00 Uhr

Lokalsport
Die nächste Abreibung für Gnadental

Lokalsport: Die nächste Abreibung für Gnadental
19 Gegentore in nur acht Tagen: Volkan Özkan (l.) und die DJK Gnadental machten es Malte Hauensteins Uedesheimern wieder einmal leicht. FOTO: l. berns
Rhein-Kreis. Die DJK geht in der Bezirksliga in Uedesheim mit 1:8 unter. Dormagen bleibt in der Spur. Rommerskirchen verliert erneut. Von Christos Pasvantis

Während das Bezirksliga-Spitzenduo aus Meerbusch und Dormagen auch am 24. Spieltag marschiert, muss Rommerskirchen abreißen lassen. In Grevenbroich hält der Trainer für den Heimsieg höchstpersönlich die Knochen hin.

SV Uedesheim - DJK Gnadental 8:1 (4:1). 0:8 in Kaarst, 2:3 gegen Lürrip und nun eine saftige Packung im Stadtderby - Gnadental bewegt sich geradewegs auf die Abstiegszone zu. Trainer Jörg Ferber ist nach sieben Niederlagen aus acht Spielen bedient: "Das war genauso schlecht wie gegen Kaarst. Wenn man so spielt, muss man sich nicht über das Ergebnis wundern." Einen Grund für die Talfahrt kann er trotz anhaltender Personalsorgen nicht nennen: "Ich kann es nicht erklären. Wobei ich natürlich weiß, woran es gelegen hat, wenn ich unsere ganzen Fehler zusammenzähle." Güven Dalkiran (6.), Lars Wyschanowski (8.) und zweimal Hussein Hammoud (24./31.) machten den Sack schnell zu, Serkan Avgören gelang nur das Anschlusstor (35.). Wyschanowski (70.), Malte Hauenstein (79.), Thomas Maschke (85.) und Marcel Spanier (89.) erhöhten in der Schlussphase, wobei Trainer Guido Kopp nichts überbewerten wollte: "Wir hatten Chancen im Minutentakt, dieser Sieg tut der Seele mal wieder gut. Trotzdem gibt es nur drei Punkte und Gnadental war auch wirklich nicht gut."

Holzheimer SG - TSV Bayer Dormagen 0:3 (0:1). Ein missratener Befreiungsschlag von Holzheims Pascal Königs ins eigene Tor ebnete bereits nach sechs Minuten den Weg zur Niederlage. Marius Frassek (15.) und Maurice Wiewiora (41.) legten für den Tabellenführer nach, Trainer Carlos Perez hatte nichts zu beanstanden: "Der Ball läuft gut, die Viererkette steht trotz drei Ausfällen sicher. Jetzt wollen wir bis zum Schluss ganz oben bleiben." Ganz anders Gegenüber Guido van Schewick: "Wir waren von der ersten Sekunde an nicht auf dem Platz, nach dem 0:1 gehen die Köpfe runter." Die HSG trennen nur noch sechs Punkte von den Abstiegsrängen.

SV Lürrip - SG Rommerskirchen/Gilbach 2:1 (1:1). Ähnlich schlecht gelaunt war auch Trainer Oliver Lehrbach, dessen SG nach der zweiten Nullrunde in Folge schon sechs Punkte Rückstand auf Dormagen hat: "Uns fehlt einfach diese Leichtigkeit aus der Hinrunde. Dazu machen wir viel zu wenig aus unseren Torchancen." Zu verhindern wäre die Niederlage in Lürrip, das an "Roki" vorbei auf Rang drei springt, jedenfalls relativ einfach gewesen: "Im Moment leben die Gegner von unseren Schwächen. Lürrip hat gefühlte 1000 lange Bälle hinten rausgehauen, das hat aber gegen uns gereicht." Markus Kleff bedankte sich per Doppelpack (12./50.), John Kwennah gelang der zwischenzeitliche Ausgleich (36.).

TuS Grevenbroich - SSV Strümp 3:1 (1:1). Wie schon in der Vorsaison musste TuS-Trainer André Theißen mal wieder im Tor aushelfen. Der 47 Jahre alte gelernte Stürmer konnte sich zu seiner Freude aber auf seine Vorderleute verlassen: "Zum Glück kam nicht viel Zwingendes auf mein Tor. Es hat Spaß gemacht, aber jetzt bin ich völlig im Eimer. Ob ich gut war, möchte ich nicht beurteilen, aber zumindest konnte man mich hinten anspielen." Nachdem Theißen sich beim 0:1 von Frederic Klausner verladen ließ (22.), drehten Mike (41.) und Zwillingsbruder Tim Allroggen (82.) sowie Martin Hermel (89.) die Partie.

PSV Mönchengladbach - SC Kapellen II 1:0 (1:0). Marc Ferfers machte für die Polizisten schon nach acht Minuten das Tor des Tages. "Mit Fußball hat das auf diesem Platz nicht viel zu tun", schimpfte SCK-Trainer Torsten Müllers, wollte damit aber keinesfalls Ausreden suchen: "Wenn man die Bedingungen nicht annimmt, dann verliert man auch verdient. Wir sind hier ohne jede Gegenwehr aufgetreten."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Die nächste Abreibung für Gnadental


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.