| 00.00 Uhr

Ulli Kriebel
"Ehrgeizige Zielsetzungen finde ich gut"

Ulli Kriebel: "Ehrgeizige Zielsetzungen finde ich gut"
Nachdenkliche Mienen bei Trainer Ulli Kriebel (3.v.r.) und Assistent Peer Pütz (2.v.l.). Auch Alex Kübler, Tim Wiehling, Nuno Carvalhais und Sebastian linnemannstöns (v.l.) sehen nicht gerade entspannt und zuversichtlich aus. FOTO: H. Zaunbrecher
Neuss. Morgen startet Handball-Drittligist TSV Bayer Dormagen in die neue Saison. Trainer Ulli Kriebel spricht über Ziele und deren Umsetzung. Von Volker Koch

Dormagen Viel mehr Brisanz hätte der Spielplan dem TSV Bayer Dormagen zum Auftakt der neuen Saison in der 3. Handball-Liga West kaum bescheren können. Denn morgen (20 Uhr, TSV-Bayer-Sportcenter) geht es gegen den Leichlinger TV. Der Dauer-Rivale aus der Blütenstadt, immer für hitzige Duelle gut, zählt wie eigentlich immer auch in dieser Spielzeit zum Kreis jener Mannschaften, die um den Titel mitspielen.

Auch für Ulli Kriebel. Was der 39 Jahre alte Debütant auf der Trainerbank von seiner ersten Saison in der Dritten Liga erwartet, verrät er im Gespräch mit der NGZ.

Herr Kriebel, kommt der TSV Bayer Dormagen gerade rechtzeitig vor Saisonbeginn in die Spur? Nachdem Sie zuletzt eher unzufrieden waren mit den Leistungen Ihrer Schützlinge während der Vorbereitung, sah das am Pokal-Wochenende in Altenholz offenbar anders aus.

Ulli kriebel In der Tat war da trotz unserer Niederlage eine deutliche Leistungssteigerung zu sehen. Vor allem im Angriff haben wir eine ordentliche Leistung gezeigt, sind nicht in zu viele Einzelaktionen verfallen und haben auch gut über Außen gespielt. Gegenüber unseren Auftritten beim VM-Cup und beim Testspiel in Korschenbroich war das ein Schritt in die richtige Richtung.

Jetzt soll es am Freitag gegen Leichlingen so weiter gehen?

Kriebel Ich war zwar zufrieden mit den Fortschritten. Aber wir werden noch einige Zeit brauchen, bis die Mannschaft so weit ist, wie ich mir das vorstelle. Wir hatten ja auch eine schwierige Vorbereitung, weil ständig irgendwelche Spieler fehlten. Aber jetzt sind wir auf dem Feld endlich komplett.

Das heißt, Ihre Jugend-Nationalspieler sind wohlbehalten von der WM zurückgekehrt?

Kriebel Mehr oder weniger. Lukas Stutzke hat eine Erkältung aus Georgien mitgebracht, deshalb ist er auch erst am Dienstag ins Training eingestiegen. Eloy Morante Maldonado ist seit Montag wieder dabei. Die Jungs sind zwar schon am Freitag wieder in Deutschland angekommen, so dass wir sie theoretisch schon in Altenholz hätten einsetzen können. Sie waren zwar in einem guten Zustand, aber sie sind noch jung und brauchten Zeit zur Regeneration, deshalb haben wir auf sie verzichtet. Und es wird sicher auch noch Zeit brauchen, bis sie wieder voll in unser Spielsystem integriert sind.

Wie sieht's ansonsten personell aus?

Kriebel Nachdem Daniel Eggert nach seiner Fußverletzung wieder ins Training eingestiegen ist und in Altenholz auch schon ein paar Minuten gespielt hat, sind wir mehr oder weniger komplett. Er wird auch am Freitag gegen Leichlingen dabei sein. Er hat zwar nach der mehrwöchigen Pause noch nicht das Niveau, das ihn normalerweise auszeichnet, aber er hat auf jeden Fall das Niveau, uns zu helfen - und sei es nur, um anderen Spielern Pausen zu gönnen.

Bleibt das Sorgenkind Sven Bartmann. Sollte er länger ausfallen - trauen Sie Janis Boieck und Matthias Broy zu, diese Lücke im Tor zu schließen?

Kriebel Wann Sven Bartmann wieder spielen kann, ist tatsächlich noch nicht klar. Und Sie haben Recht, ohne ihn haben wir ein recht junges Torhütergespann. Da ist dann die Abwehr gefordert, noch etwas mehr zu arbeiten, um auszugleichen, dass es jungen Spielern an Konstanz fehlt.

Schwachpunkte können Sie sich angesichts des vom Verein ausgegebenen Saisonziels - "wir wollen aufsteigen" - eigentlich nicht leisten. Fühlen Sie sich dadurch unter Druck gesetzt?

Kriebel Ich finde ehrgeizige Zielsetzungen grundsätzlich gut, und diese ganz besonders. Der TSV Bayer Dormagen gehört auf lange Sicht einfach in die Zweite Liga, und wir wollen versuchen, dieses Ziel schon jetzt zu erreichen. Ich weiß, dass das nicht einfach wird. Ich denke, vier, fünf Mannschaften werden um den Titel spielen, von denen Ferndorf nach seinen Ergebnissen aus dem Pokal und seinen Leistungen beim VM-Cup momentan als favorisiert erscheint.

Wo landet denn am Ende der TSV?

Kriebel Das hängt in erster Linie davon ab, wie schnell die Mannschaft die Lernphase durchläuft. Vom Kader her haben wir auf jeden Fall das Potenzial, um am Ende ganz oben zu stehen. Ich denke, nach den ersten fünf Spielen, in denen in Ahlen, Schalksmühle und Krefeld drei ganz harte Auswärtsaufgaben auf uns warten, wissen wir, wo wir stehen und was möglich ist.

Das harte Programm fängt ja schon gleich morgen mit dem Spiel gegen Leichlingen an.

Kriebel Ganz bestimmt. Leichlingen hat eine sehr angriffsstarke Mannschaft, das haben wir ja zuletzt im Testspiel schon zu spüren bekommen (es endete 35:37, Anm. d. Red.). Und dass die bei uns gewinnen wollen, ist auch klar. Dieses Spiel wird schon ein Gradmesser sein - morgen Abend zählt alles, was in der Vorbereitung war, nicht mehr.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ulli Kriebel: "Ehrgeizige Zielsetzungen finde ich gut"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.