| 00.00 Uhr

Siegerliste
Ein Who is who des deutschen Radsports

Siegerliste: Ein Who is who des deutschen Radsports
Bei der Tour in Gelb, in Neuss 2010 als Erster im Ziel: Tony Martin. FOTO: -woi
Neuss. Während der Pressekonferenz zur Tour de Neuss kam Andreas Kappes eine Idee: "Man müsste mal ein Rennen aller Sieger gegeneinander organisieren." Würde das dem Sportlichen Leiter gelingen (und würde sich ein Sponsor für dieses Ereignis finden), würde damit ein gutes Stück deutscher Radsportgeschichte geschrieben.

Denn die Siegerliste des seit 2002 ausgetragenen Rennens liest sich wie ein Who is who des deutschen Radsports. "Außer Jan Ulrich, Andreas Klöden, Marcel Kittel und John Degenkolb waren eigentlich alle starken Fahrer der vergangenen 10, 15 Jahre in Neuss am Start", sagt Kappes.

Die Siegerliste der bisherigen 13 Auflagen gibt ihm Recht. Es gewannen: Andreas Beikirch (2002), Erik Zabel (2003), Jens Voigt (2004), Robert Förster (2005), Markus Fothen (2006), Fabian Wegmann (2007), Gerald Ciolek (2008), Heinrich Haussler (2009), Tony Martin (2010), André Greipel (2011), Christian Knees (2012), André Greipel (2013) und Andreas Schillinger (2014). Nicht zu vergessen jene große Namen, die in Neuss starteten, aber nie gewannen: Andreas Kappes, der in den ersten Jahren noch selbst in die Pedale trat, Rolf Aldag, Danilo Hondo oder der Italiener Alessandro Petacchi, der 2012 hinter Christian Knees Platz zwei belegte.

Mit acht Fahrern, die direkt aus der Tour de France nach Neuss kommen, darunter Etappensieger Simon Geschke, knüpft die 14. Auflage an diese großen Traditionen an.

(-vk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Siegerliste: Ein Who is who des deutschen Radsports


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.