| 00.00 Uhr

Am Rande
Eine beispiellose (Sport-)Karriere

Am Rande: Eine beispiellose (Sport-)Karriere
Voltigiermeisterin: Jessica Lichtenberg (36). FOTO: Daniel Kaiser
Neuss. Eine Auszeichnung der besonderen Art gab es im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Verden für Jessica Lichtenberg. Die langjährige Neusser Trainerin, die in der Voltigierwelt schon unter ihrem Mädchennamen Schmitz weltweit bekannt war, wurde in der Niedersachsenhalle für ihre herausragenden Erfolge als Aktive und Ausbilderin mit dem Ehrentitel "Voltigiermeisterin" ausgezeichnet. Die zweifache Mutter, die mit ihrer Familie in Köln lebt, ist die sechste Vertreterin des Voltigiersports, die diesen Titel erhält und steht damit in einer Reihe unter anderem mit ihrer Mentorin Agnes Werhahn, die diesen Titel als erste Voltigiertrainerin am 21.

Juli 2009 verliehen bekommen hatte. Die Laudatio auf Jessica Lichtenberg hielt Co-Bundestrainer Kai Vorberg. "Jessicas Wirken im Sport über viele Jahr hinweg und in vielen Funktionen ist beispiellos." Mit drei Weltmeister-, zwei Europameistertiteln und sechs deutschen Meistertiteln, dazu einer WM- und einer EM-Silbermedaille zählt Lichtenberg bis heute zu den erfolgreichsten Gruppenvoltigiererinnen aller Zeiten. Bereits mit 15 Jahren besaß Jessica Lichtenberg dank einer Sondergenehmigung ihren ersten Longenführerausweis.

Aus dem Jahre 2006 datiert der erste Weltmeistertitel für das damals neu kreierte "Team Neuss" bei den Weltreiterspielen in Aachen, ein weiterer WEG-Triumph folgte 2014 im französischen Caen. Dazu gab es drei Europameistertitel in Folge: 2011 (Le Mans), 2013 (Ebreichdorf) und 2015 (Aachen). Nicht zu schlagen war das Team Neuss auf nationaler Ebene: Von 2006 bis 2015 gewann die Mannschaft ununterbrochen zehn Mal den nationalen Titel.

Danach beendete die studierte Germanistin und Sportwissenschaftlerin ihre Trainertätigkeit für das Team, unterstützt ihren Heimatverein jedoch weiterhin als Beraterin und Trainerin der Junior- und S-Gruppe und ist hauptverantwortlich für den Bereich des Spitzen-Einzelvoltigiersports. Parallel zu ihrer Trainertätigkeit für die Gruppe betreute sie auch Einzelvoltigiererinnen, unter anderem Antje Hill (Vize-Weltmeisterin 2010), Simone Wiegele (Weltcup-Siegerin 2011) und Pauline Riedl.

Seit 2016 steht Lichtenberg für Janika Derks als Einzel-Athletin sowie Derks/Johannes Kay als Pas-de-Deux an der Longe und reiste mit ihnen im vergangenen Jahr zur WM nach Le Mans. Die 36-Jährige ist weiter voller Tatendrang. "Die Verleihung hat mir tatsächlich noch einmal Aufwind und Motivation gegeben. Ich möchte in Zukunft auch in den Disziplinen Einzel und Doppel versuchen, die Maßstäbe zu setzen, die wir mit dem Team setzen konnten.

Daniel Kaiser

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Am Rande: Eine beispiellose (Sport-)Karriere


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.