| 00.00 Uhr

Lokalsport
Eishockey: Nach der Torgala geht der NEV leer aus

Neuss. Nur 48 Stunden nachdem der Neusser Eishockey-Regionalligist in Neuwied zehn Tore fabriziert hatte (10:8-Sieg), gelang dem NEV gegen den alten Rivalen Ratinger Aliens kein einziger Treffer. Die Folge war eine deutliche 0:3-Niederlage (0:3, 0:0, 0:0), die sich vor 156 Zuschauern schon im ersten Drittel entwickelte und bis zur Schlusssirene nicht mehr korrigiert werden konnte.

Zunächst drohte den Neussern sogar ein Debakel. Elf Minuten lang verlief die Partie ausgeglichen mit Chancen für beide Kontrahenten. Dann aber erzielte der als Verteidiger aufgestellte Dustin Schumacher innerhalb von dreieinhalb Minuten drei Treffer für die Aliens - jeweils angespielt von Marvin Moch und Pascal Behlau. 11:08, 14:14, 14:50 zeigte die Spieluhr an. Der NEV war völlig von der Rolle. Schlimmes war zu befürchten.

NEV-Trainer Andrej Fuchs nahm eine Auszeit und brachte das Kunststück fertig, innerhalb von nur 30 Sekunden seine konfuse Mannschaft wieder zu ordnen. Zunächst wurde konsequent verteidigt und dann vorsichtig auf Offensive umgeschaltet. Die Folge: Ratingens Torchancen verliefen im Sande, und Neuss wurde schon bis zur Pause wieder ein Gegner auf Augenhöhe.

In den beiden folgenden Dritteln erarbeitete sich Neuss reichlich gute Chancen, die jedoch weitgehend unkonzentriert vergeben wurden. Immer wieder wurde Ratingens Torwart Christoph Oster angeschossen. Im Schlussdrittel gewann Neuss sogar die Oberhand, konnte dies aber nicht in Torerfolge ummünzen, obwohl die Aliens deutlich nachließen - ob wegen Konditionsschwäche oder wegen lässigerer Gangart, ist unerheblich. "Wir können noch eine halbe Stunde lang stürmen, uns gelingt heute kein Tor mehr," unkte der Sportliche Leiter des NEV, Oliver Gerst, schon Minuten vor dem Ende. Denn schließlich kam noch Schusspech hinzu. Nachdem Mike Köhler mit einem "Hammer" nur den Pfosten getroffen hatte, verfehlte er kurz darauf mit einem weiteren Schlagschuss das Ratinger Tor nur knapp. Trainer Andrej Fuchs: "Das hätten zwei Tore sein müssen. Und ich glaube, der Pfosten hat jetzt eine Delle."

(K.K.)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Eishockey: Nach der Torgala geht der NEV leer aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.