| 00.00 Uhr

Lokalsport
Elephants nehmen die Favoritenrolle gerne an

Grevenbroich. Regionalliga-Basketballer aus Grevenbroich gehen als Tabellenführer ins Heimspiel gegen den noch sieglosen Aufsteiger BG Kamp-Lintfort. Von Dirk Sitterle

Es ist das ewig gleiche, aber wohl gerade deshalb so reizvolle Match: Heute Abend (Anpfiff 19.30 Uhr, Sporthalle am Torfstecherweg in Gustorf) empfängt der ungeschlagene Tabellenführer NEW' Elephants im Neuling BG Kamp-Lintfort das auch nach drei Spieltagen noch punktlose Schlusslicht. Allzu hohe Wettquoten sind da nicht zu erwarten.

Doch genau darin liegt die Gefahr dieser Duelle - für den turmhohen Favoriten. Schon im Vorfeld wird Elephants-Coach Hartmut Oehmen darum nicht müde, auf die Qualität der in der Basketball-Regionalliga West versammelten Teams zu verweisen: "Es gibt keine einfachen Spiele. Wenn du nicht hellwach in jedes Spiel gehst, kann es dich an einem dummen Tag in jedem Spiel erwischen." Als Beispiel dient ihm die knappe 67:71-Niederlage des Aufsteigers in Herten. "Das zeigt, wie stark diese Liga geworden ist." Weil reden mitunter nicht genug ist, hat der in Grevenbroich auch als Manager tätige Coach konkrete Maßnahmen ergriffen, um in die Köpfe seiner Jungs zu kommen: Motivationssteigernd soll der anschließende Mannschaftsabend in der Pizzeria "La Stella" in Grevenbroich wirken. Zu feiern ist der Geburtstag der Delpeche-Zwillinge Malcolm und Marcus (22). "Und so etwas macht halt viel mehr Spaß, wenn du vorher ein richtig gutes Spiel abgeliefert hast", weiß Oehmen. Darum seine Forderung: "Wir müssen von Anfang an zeigen, dass wir richtig Bock haben und Kamp-Lintfort von der ersten Minute an unter Feuer setzen." Kein schlechter Plan, denn aus seiner Zeit in Willich kennt der Coach den Kontrahenten genau: "Das ist eine Mannschaft, die kämpfen kann. Die geben niemals auf, ganz egal, wie es steht."

In der Vorbereitung hatten die Elephants die BGL ziemlich deutlich mit 85:52 geschlagen, allerdings fehlte Trainer Tobias Liebke da der zuletzt so starke Lennart Boner. Der ist heute genauso dabei wie Max Middeldorf, der seine Erkältung auskuriert hat. Den ausgewiesenen Distanzschützen Till Achtermeier könnte sich Oehmen sogar sehr gut in seinem Team vorstellen, "den wollte ich schon vor einigen Jahren nach Willich holen."

Trotzdem: Die Rolle des Favoriten halten die Hausherren zu Recht. Nach drei Spielen haben die Grevenbroicher die meisten Punkte aller Mannschaften erzielt (91,7 im Schnitt), die meisten Rebounds geholt und die meisten Würfe geblockt. Besonders freut den Trainer, dass seiner Truppe nicht nur die meisten Freiwürfe zugesprochen werden, sondern dass sie diese dann auch noch mit einer Quote von 80 Prozent (ebenfalls Ligaspitze) verwandelt. Außerdem - so viel Statistik muss einfach mal sein - sind Malcolm und Marcus Delpeche als die beiden effektivsten Spieler gelistet. Gerrell Martin markiert 24,7 Zähler im Schnitt und wird nur von dem für Hagen-Haspe tätigen Jeremy Lewis (25,7) übertroffen. In Malcolm Delpeche (16,3), der mit 9,7 Rebounds hart an einem Double-Double arbeitet, Marko Boksic (12,0) und Farid Sadek (11,0) erreichen noch drei weitere Elephants zweistellige Punktewerte.

Zum Personal: "Wir können aus dem Vollen schöpfen", sagt Liebke. Gleiches gilt für die Gastgeber. Center Lennard Jördell, der in Haspe gesundheitlich angeschlagen noch passen musste und danach eine berufliche Fortbildung in Saarbrücken besuchte, hat sich fit zurückgemeldet.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Elephants nehmen die Favoritenrolle gerne an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.