| 20.41 Uhr

Lokalsport
„Erwarte keine Wunderdinge“

Schlechter hätte sein Engagement beim TV Korschenbroich kaum beginnen können für Khalid Khan: Am Dienstag und Mittwoch leitete der 41-Jährige zwei Trainingseinheiten seiner neuen Schützlinge, dann legte er sich mit Fieber ins Bett. Von Volker Koch

Im donnerstägigen Abschlusstraining trug Co-Trainer Dirk Wolf die Verantwortung, "und wenn es mir nicht besser geht, wird er das auch in Schwetzingen tun müssen", sagt Khan.

In der dortigen Nordstadthalle beginnt am Freitag um 20 Uhr das erste Spiel der Nach-Mast-Ära beim TV Korschenbroich. Das Gastspiel bei der HG Oftersheim/Schwetzingen ist Abstiegskampf pur, denn den Gastgebern, in der zurückliegenden Saison Achter, steht auf Tabellenplatz 15 bei 8:16 Punkten das Wasser bis zum Hals.

"Die gehören da unten gar nicht hin", sagt Khan nach ausgiebigem Videostudium des Gegners, "das ist eigentlich eine routinierte, sehr unbequeme Zweitliga-Mannschaft." Doch seit dem Abschied der Familie Job - Vater Wilfried als Trainer, Sohn Tobias als Spielmacher - wird die HG diesem Ruf nur selten gerecht. Schon zu Saisonbeginn gab es in der ersten DHB-Pokalrunde eine, zumindest zu diesem Zeitpunkt überraschende, 24:27-Niederlage beim TV Korschenbroich.

Ob dieses Ergebnis seine Schützlinge beflügelt oder hemmt, "das würde ich auch gerne wissen", meint Khalid Khan. Auf jeden Fall, ist er überzeugt, "wird es sich bestimmt nicht demotivierend auf die HG auswirken", fürchtet er. Doch die mentale Verfassung des Gegners ist es nicht, die ihm Kopfzerbrechen bereitet.

Eher schon die seiner eigenen Spieler: "Ich habe sehr viele Einzelgespräche geführt", sagt Khan, "und dabei sehr viel Verunsicherung festgestellt." Die hat seiner Meinung nach damit zu tun, dass es "in der Mannschaft keine klare Hierarchie, keine richtige Aufgabenverteilung" gab: "Meine vorrangige Aufgabe wird sein, erst einmal eine Stammsieben zu definieren. Die Spieler müssen wissen, wo sie hingehören."

Dafür, darüber ist sich Khan im Klaren, wird er einige Zeit brauchen. "Wir sollten die nächsten drei Spiele als Findungsphase ansehen", sagt er vor den Partien am Freitag, gegen Coburg (8. Dezember) und in Willstätt (15. Dezember).

Bis es danach gegen die direkten Abstiegskonkurrenten Gensungen (21. Dezember) und Münster (26. Dezember) geht, wartet auf seine Spieler harte Arbeit: "Ich habe allen gesagt: Ich erwarte von keinem Wunderdinge. Aber ich erwarte von jedem eine überragende Trainingseinstellung", sagt Khan. Das vor allem mit Blick auf die Abwehr, denn dort werden Handballspiele nun mal gewonnen.

Und nur die TSG Münster (399) hat noch mehr Gegentore (394) kassiert als der TVK. "Wir müssen da deutlich aggressiver werden", hat Khan nach den zwei Trainingseinheiten und den Videoaufzeichnungen der bisherigen Spiele erkannt.

Bei diesem Unterfangen muss er am Freitag auf die angeschlagenen oder erkrankten Jens Warncke, Mirko Bernau und Kai Faltin verzichten.Sein Gegenüber Jochen Zürn setzt im "Vier-Punkte-Spiel" auf die Einstellung: "Wir müssen einfach dem Druck, den wir schon mehrfach hatten, wieder standhalten und dem werden wir auch standhalten.

Wir werden uns zerreißen, werden kämpfen, werden versuchen, mit der Halle auf unserer Seite zwei wichtige Punkte für uns holen", wird der HG-Coach in der Schwetzinger Zeitung zitiert.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: „Erwarte keine Wunderdinge“


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.