| 00.00 Uhr

Lokalsport
Fehler kann sich der Primus SVG Weißenberg nicht leisten

Rhein-Kreis. Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2: Fünfkampf um den Titel. Von Sophie Rhine

In der Gruppe zwei der Kreisliga B spielen noch mindestens fünf Mannschaften um Platz eins mit: In Weißenberg, Norf und der TJ Dormagen sind drei der vier Kreisliga A-Absteiger mit oben dabei, hinzukommen TSV Bayer Dormagen II und SVG Grevenbroich, die schon im Vorjahr den Aufstieg nur knapp verpassten. Aufsteiger Wevelinghoven und Rommerskirchen befinden sich in Lauerstellung hinter der Spitzengruppe.

Die SVG Weißenberg hat als Herbstmeister die beste Ausgangsposition und Trainer Nico Rittmann (Foto) berichtet von einer "größtenteils ordentlichen" Vorbereitung, aber auch von einem eher ungeplanten Umbruch: "Einige unserer absoluten Stammkräfte, wie etwa Marius Spahn und Andre Speer, sind momentan nicht im Training und fallen wahrscheinlich erstmal aus, dafür haben wir fünf Spieler aus der aufgelösten A-Jugend hochgezogen." Torwart Andren Sokoli, Drin Hasimi, Pascal Bouillon, Mustafa Saleh und Sadi Abu Hamoud verstärken die SVG jetzt. "Die haben bisher einen sehr ordentlichen Job gemacht, ich hab da keine Bedenken", so Rittmann. "Trotzdem fehlt uns die nötige Kontinuität, aber wir haben keine Zeit für einen langen Anlauf. Die Konkurrenz ist groß, wir haben in Nievenheim direkt ein schweres Spiel. Wenn wir aufsteigen wollen, dürfen wir uns nicht viele Punkteverluste erlauben." Punktgleich mit Weißenberg steht der TSV Bayer Dormagen II an zweiter Position. "Es wäre vermessen, zu sagen, dass wir nicht aufsteigen wollen. Aber wir haben keinen Druck, aufsteigen zu müssen", beschreibt Trainer Andreas Gödderz die Ausgangslage. "Die Winterpause ist uns nicht bekommen, wir haben sehr viele Verletzte. Zum Glück ist unser Kader relativ ausgeglichen." Sonntag geht es gleich gegen die TJ Dormagen: Spitzenduell und Stadtderby. Göddertz: "Das kommt uns nicht unbedingt gelegen. Aber die elf Jungs, die gesund sind, werden kämpfen und hoffentlich den Sieg holen. Da ist direkt ein bisschen Bewegung oben." Danilo Muhle hat den Verein verlassen, neu dabei sind Rückkehrer Marcel Meurer, Murat Dogan und Murat Solmaz. "Wir haben uns punktuell verstärkt und sind gewappnet", ist Gödderz zuversichtlich.

Der TSV Norf liegt drei Punkte hinter dem Spitzenduo und auch hier gilt laut Trainer Ralf Nickel: "Der Aufstieg wäre schön, aber ist keine Pflicht." Sechs Spieler sind neu hinzugekommen: Dwight Granderath, der zuletzt für den Bezirksligisten Uedesheim traf, Christian Kümper, Kilian Wagner, Murat Taufik, Christian Müller und Hamed Marvi sollen den TSV verstärken. "Wir hatten gute Testspiele und sind gut aufgestellt", so Nickel. "Bis auf unseren Kapitän Dennis Danek sind alle fit. Gegen Gustorf wollen wir das 2:2 aus dem Hinspiel wieder gut machen und den Sieg zu Hause behalten."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Fehler kann sich der Primus SVG Weißenberg nicht leisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.