| 00.00 Uhr

Lokalsport
Für den TVK wird die Luft immer dünner

Korschenbroich. 3. Handball-Liga West: TV Korschenbroich verliert trotz eines Blitzstarts in Krefeld mit 28:31.

Okay, in der Sporthalle Königshof werden noch mehr Teams verlieren. Trotzdem stimmt die 28:31-Niederlage (Halbzeit 9:13) des TV Korschenbroich bei der HSG Krefeld aus Sicht der Gäste überaus bedenklich.

Zum einen, weil der TVK die eigene Steilvorlage in Form eines 5:1-Blitzstarts nach acht Minuten nicht nutzen konnte. Statt die Krefelder eine Woche nach deren erster Heimniederlage (25:28 gegen HSG Lemgo II) zu verunsichern, verloren die Gäste recht schnell ihre eigene Linie. "Wir haben weniger investiert, uns nicht mehr an die Laufwege gehalten", kritisierte Trainer Ronny Rogawska.

Die Folge: Beim 7:7 (18.) glichen die Krefelder erstmals aus, nahmen diesen "Lauf" gleich mit und gingen über 10:7 mit einem 13:9-Vorsprung in die Halbzeitpause. Besser wurde es danach nicht auf Seiten des TVK, der nach 51 Minuten angesichts eines 20:28-Rückstandes einer zweistelligen Niederlage entgegen zu steuern schien. Dass die Gäste nach dem 23:31 mit fünf Treffern in Folge, darunter einem des nach der Pause für den angeschlagenen Max Jäger eingewechselten Reservetorhüters Max Vitz, noch bis auf 28:31 herankamen, war schließlich nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Bedenklich stimmt zum zweiten, dass der TVK erneut mehr als 30 Tore kassierte. Mit 192 Gegentreffern (im Schnitt 32 pro Partie) stellen die Korschenbroicher zusammen mit Aufsteiger SG Langenfeld die löchrigste Abwehr der Liga - und die war sonst immer das Prunkstück des TVK. Bedenklich stimmt zum dritten die aktuelle Lage: Mit 2:10 Punkten stecken die Korschenbroicher im Tabellenkeller fest, eine ungewohnte Situation für die meisten Spieler. Und auch Trainer Ronny Rogawska hatte sich seine fünfte Saison auf der Bank des TVK anders vorgestellt. "Nur wir selbst können uns aus dem Tabellenkeller helfen, auf Hilfe von anderen können wir nicht rechnen", sagt der Däne, "jedem einzelnen muss unsere Situation nun bewusst sein."

Wem sie das noch nicht ist, dem hilft vielleicht ein Blick auf den Spielplan: Mit HSG Lemgo II (Samstag, 19.30 Uhr) und TSV Bayer Dormagen (5. November, 19.30 Uhr) kommen nun zwei Spitzenteams in die Waldsporthalle. Ansonsten bieten sich in der Hinrunde dort nur noch drei Möglichkeiten, zu punkten (Volmetal, Minden II, Schalksmühle). Und auswärts ist der TVK bislang punktlos - schwere Zeiten für Ronny Rogawska und Co..

(-vk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Für den TVK wird die Luft immer dünner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.