| 00.00 Uhr

Lokalsport
Für TG sind aller guten Dinge drei

Rhein-Kreis. Tischtennis-Oberliga: Neuss bleibt unbesiegt, Holzbüttgen verliert nach Kampf.

Die Jubelstimmung bei der TG Neuss hält an. Auch die starke, bislang noch ungeschlagene Zweitvertretung von Borussia Dortmund kann den guten Lauf der Neusser nicht stoppen. Im siebten Spiel holte das TG-Sextett den siebten Sieg. Allerdings war auch in Topbesetzung ein ganz hartes Stück Arbeit notwendig, um den 9:7-Erfolg gegen die Borussen am Ende sicher zu stellen.

"Das ist natürlich super. Wir sind sehr zufrieden, dass wir jetzt gegen alle drei Topmannschaften gewinnen konnten und die Null weiter stehen bleibt", freute sich Kapitän Bernd Forelle, der während des Spiels Bedenken hatte, da seine Mannschaft zwischenzeitlich mit 4:6 hinten lag. Auch Spitzenspieler Michael Servaty gestand: "Über ein 8:8-Unentschieden hätten wir uns nicht beschweren dürfen. Am Ende haben uns die Zuschauer zum Sieg getragen." Er selbst musste sich zum ersten Mal in dieser Saison im Einzel geschlagen geben. Er unterlag der chinesischen Nummer eins der Gäste, Wencheng Qi, in drei Sätzen. "Er hat verdient gewonnen. Er war der bessere Spieler. Außerdem habe ich auch nicht ganz so gut gespielt, wie in den letzten Wochen," sagte Servaty. Dennoch war er auch dieses Mal wieder an drei Zählern beteiligt. Zusammen mit Illia Barbolin gewann er das Eingangsdoppel gegen Vu Tran Le/Kagan Kizilates (3:0) als auch die Schluss-Partie gegen Wencheng Qi/Kirill Fadeev (3:1) und in seinem ersten Einzel behielt er in vier Sätzen gegen den jungen Fadeev die Oberhand.

Illia Barbolin verlor im Spitzenpaarkreuz ebenfalls gegen Qi (1:3), konnte sich gegen Fadeev aber in einer ausgeglichenen Begegnung im Entscheidungssatz behaupten. Auch in der Mitte holten Jochen Lang und Sebastian Schwarz je einen Zähler. Dabei verloren beide in der ersten Runde. Beim Zwischenstand von 5:6 gewannen aber Lang (3:0 gegen Vu Tran Le) und Schwarz (3:1 gegen Marian Maiwald). Voll gelohnt hat sich der Einsatz von Ran Wei. Der Chinese holte im unteren Paarkreuz zwei Siege gegen den Ex-Neusser Kagan Kizilates (3:1) und gegen Marian Maiwald (3:0) und war zu Beginn auch im Doppel an der Seite von Sebastian Schwarz im Doppel erfolgreich.

Einen harten, mehr als viereinhalbstündigen Kampf lieferte sich die DJK Holzbüttgen gegen den Aufstiegsanwärter TTC Rot-Gold Porz. Am Ende eines langen Sonntag-Nachmittags stand eine 7:9-Niederlage. "Jede Niederlage ist bitter. Aber diese Niederlage ist besonders bitter. Das Spiel hatte keinen Sieger verdient und wenn, dann hätten wir das sein müssen", sagte ein enttäuschter Stefan Vollmert bei der Verabschiedung.

Die Holzbüttgener waren durch zwei Doppelsiege von Li/Medina (3:1 gegen Fischer/Röll) und Kasper/Vollmert (3:0 gegen Loggia/Kaltchev) von Beginn an gut im Rennen. Durch weitere Siege von Yang Li (3:2 gegen Pellny), Joachim Beumers (3:2 gegen Fischer), Stefan Vollmert (3:1 gegen Kaltchev) und Jan Medina (3:2 gegen Pellny) behielten die Kaarster bis zum Stand von 6:5 die Führung. Nach zwei knappen Fünfsatz-Niederlagen von Vincent Arsand gegen Fischer und Joachim Beumers gegen Loggia führten die Gäste zum ersten Mal, ehe Nico Kasper mit einem Sieg im Entscheidungssatz gegen Kaltchev, dann wieder den Ausgleich herstellte. Routinier Stefan Vollmert verpasste es im Anschluss, gegen Röll den fast schon sicher geglaubten Teilerfolg perfekt zu machen. Er verspielte eine 2:0-Satzführung und eine Führung im Entscheidungssatz und musste sich am Ende hauchdünn mit 9:11 geschlagen geben. Im Schlussdoppel verloren Li/Medina gegen Vainula/Pellny dann in vier Sätzen.

(-rust)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Für TG sind aller guten Dinge drei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.