| 00.00 Uhr

Lokalsport
Gierath, Holzheim und Gnadental in Torlaune

Rhein-Kreis. Die drei heimischen Bezirksligisten schießen 17 Tore. Schlechter läuft es beim TuS. In Gruppe 1 verpasst Dormagen einen Befreiungsschlag. Von Christos Pasvantis

Am Samstag fehlen der SG Kaarst nur drei Minuten zu einer Überraschung in Rheydt. Tags darauf gelingt eine solche aber der Holzheimer SG, die dem Tabellenführer trotz Unterzahl eine Abreibung verpasst. Der TuS kommt weiterhin nicht so recht auf die Beine.

Gruppe 1: TSV Bayer Dormagen - SSV Berghausen 1:3 (1:1). Mit dem Auftritt seiner Mannschaft war TSV-Trainer Frank Lambertz eigentlich zufrieden: "Da kann ich niemandem einen Vorwurf machen." Vielmehr regte ihn aber die Schiedsrichterleistung von Bünyamin Reinhard auf: "Ich bin relativ angefressen und habe keinen Plan, was der da gemacht hat. Das muss man erst mal sacken lassen." Nachdem Maurice Wiewiora noch zur Bayer-Führung traf (26.), glich Andre Ogon für die Gäste aus (44.), ehe es nach 75 Minuten zu einem laut Lambertz fragwürdigen Foulelfmeter kam, den Malik Demba verwandelte. Ogon traf danach zum Endstand (84.), zudem flog Bek Osaj mit einer Gelb-Roten Karte vom Feld. Dass er nun das Spiel gegen den TSV Aufderhöhe auf Schalke verpassen wird, findet Lambertz höchst ungerecht: "Das ist eine traurige Sache, denn der Junge hat sich absolut nichts zu Schulden kommen lassen."

FC Büderich - SV Uedesheim 1:1 (1:1). Die frühe Büdericher Führung durch Jan Kühling (13.) egalisierte Kevin Dyla schnell (24.), danach war für den SVÜ aber nicht mehr viel zu holen, was laut Coach Ingmar Putz auch mit einem schlechten Rasenplatz zu tun hatte: "Der Platz war katastrophal, was für uns als spielerisch bessere Mannschaft ein Nachteil war. Mit Fußball bist du heute nicht weit gekommen, deshalb müssen wir mit dem 1:1 leben." Das konnte auch Gegenüber Dirk Schneider: "Wir haben gegen einen erwartet starken Gegner das Beste herausgeholt."

Gruppe 4: SV Bedburdyck/Gierath - SC Waldniel 7:0 (3:0). Nach einem lockeren Heimsieg ist der SV auf den zweiten Tabellenplatz geklettert. Schlusslicht Waldniel leistete dabei aber kaum Gegenwehr, nach frühen Toren von Jochen Schumacher (10. Foulelfmeter) und Ersin Deniz (11./15.) war die Partie nach einer Viertelstunde praktisch entschieden. Niklas Fischel (52./69.) und George Madatsidis (73./77.) erhöhten nach der Pause und sorgten für einen zufriedenen Trainer Thomas Schumacher: "Die Frage ist immer, mit welcher Einstellung man in so ein Spiel geht. Wir haben es heute gut gemacht und nach den schnellen Toren dann auch nicht mit dem Spielen aufgehört."

Holzheimer SG - Viktoria Mennrath 5:1 (3:1). Beeindruckende Leistung der HSG, die den Tabellenführer in Unterzahl nicht nur niederkämpfte, sondern regelrecht beherrschte. Nachdem Pascal Schneider den frühen Rückstand durch Kai Wiechmann (11.) für Holzheim ausglich (19.), flog Torwart Fabian Cremer nach einem harten Einsteigen vor dem Strafraum zu Recht vom Feld (39.). Zu zehnt spielten fortan aber nur noch die Gastgeber: Yannick Joosten schlug noch vor der Pause doppelt zu (42./45.), Simon Kozany (59.) und Maurice Girke (83.) legten nach. Trainer Guido van Schewick war begeistert: "Auch wenn wir fast eine Stunde lang in Unterzahl waren, waren wir haushoch überlegen und haben das Spiel dominiert." Überrascht habe ihn diese Leistung aber nicht: "Dass wir die Qualität haben, war uns allen ja bewusst. Jetzt haben wir mal gesehen, wozu wir imstande sind."

DJK Gnadental - TSV Kaldenkirchen 5:1 (2:0). Locker lief es auch für die DJK, die nach einem Doppelpack von Stürmer Houssine Zinane (32./43.), für den im 22. Spiel für Gnadental endlich der Knoten platzte, frei aufspielte. Pawel Kramer (51.) und Maik Ferber (65./89.) trafen, lediglich das Gegentor durch Lars Heines zum 1:4 bemängelte Coach Jörg Ferber: "Das hätte nicht sein müssen. Aber mit diesem Sieg können wir nur zufrieden sein."

1. FC Mönchengladbach II - TuS Grevenbroich 2:1 (1:1). Beim TuS ist weiter der Wurm drin. Vor allem die erste Hälfte sei laut Trainer Hermann-Josef Otten schwach gewesen: "Damit war ich überhaupt nicht einverstanden. Wir wollten den Gegner eigentlich unter Druck setzen, waren aber viel zu behäbig." Nach Philipp Coenens Führungstreffer (15.) glich Tim Allroggen für die Gäste aus (23.), Dennis Keils gelang direkt nach dem Seitenwechsel das Siegtor. "Das ist schon enttäuschend", sagte Otten, "wir haben uns in vielen Situationen unglücklich und ungeschickt angestellt."

Rheydter SV - SG Kaarst 2:2 (1:0). Respektables Ergebnis für die Kaarster, die so dünn besetzt waren, dass selbst Trainer Yasar Kurt für die letzten zehn Minuten 'ran musste. Nachdem Alexander Cule die Rheydter Führung durch Ferdi Berberoglu (23.) mit einem Doppelpack konterte (52./68.), traf Visar Haklaj für die Gastgeber erst nach 86 Minuten zum Endstand. "Der Stolz auf die Leistung meiner Mannschaft überwiegt den kleinen Gram, dass wir zwei Punkte haben liegen lassen", fand Kurt.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Gierath, Holzheim und Gnadental in Torlaune


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.