| 00.00 Uhr

Lokalsport
Gnadental hat Appetit auf mehr

Rhein-Kreis. Jugendfußball: Die B-Jugend der DJK "hat Blut geleckt." Kapellens A-Junioren fahren mit einem guten Gefühl zum FSV Duisburg. Nachwuchs der SG Orken/Noithausen reist zum Spitzenreiter. Von Felix Strerath

Für die Fußball-Junioren des Rhein-Kreises Neuss geht es nach einwöchiger Pause nun wieder weiter - der zweite Spieltag der Niederrheinliga-Qualifikation steht auf dem Programm.

A-Junioren. Mit einem guten Gefühl kann der SC Kapellen am Sonntag (11 Uhr) beim FSV Duisburg antreten. "Wir fahren ruhig und gelassen nach Duisburg. Wir wollen das Bestmögliche rausholen", sagt Trainer Roland Böhler. Der Gegner aus dem Ruhrgebiet war in seiner Auftaktpartie mit 4:0 gegen den Cronenberger SC erfolgreich. Damit steht der FSV punktgleich mit den Erftstädtern an der Tabellenspitze. Für Böhler ist das kein Grund zur Aufregung: "Das ist eine kleine Vorentscheidung, aber noch nicht das totale Endspiel." Die etwas längere Pause konnte Böhler mit seinem Team nutzen, um ein äußerst fruchtbares Freundschaftsspiel zu bestreiten und einige Dinge auszuprobieren. "Die Mannschaft ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst", stellt Böhler klar.

Anders ist die Situation beim SV Uedesheim: Nach der 0:5-Auftaktpleite gegen den 1. FC Kleve geht es für das Team von Trainer Andreas Drobysz eigentlich schon um alles. "Wir müssen aufs Ganze gehen und volle Offensivpower reinhauen", so Drobysz. Zu Gast ist am Sonntagmorgen am Norfer Weg (Anstoß 11 Uhr) der 1. FC Solingen-Wald. Das erste Spiel konnten die Solinger ebenfalls nicht erfolgreich bestreiten: Gegen Velbert setzte es eine 1:2-Niederlage. Das mit Abstand größte Problem beim SV Uedesheim ist die Kadergröße: "Wir sind nur noch 13 Spieler, es ist deutlich schwieriger als im vergangenen Jahr", hadert Drobysz. Drei Jungs brechen ihm allein am Sonntag wegen eines Surfurlaubs weg.

B-Junioren. Die Euphorie nach dem 2:1-Erfolg gegen Favorit Bayer Uerdingen ist in Gnadental noch längst nicht verflogen und der Hunger auf mehr ist groß. "Wir haben Blut geleckt und haben Bock, was zu bewegen. Wir wollen den nächsten Coup landen", sagt Trainer Jürgen Fells mit vollster Überzeugung. Am Sonntag (11 Uhr) geht es für die DJK ins 100 Kilometer entfernte Kleve. "Ich habe uns einen Bus gemietet, dann kann ich die Jungs auf der Hinfahrt noch einmal richtig einpeitschen", erzählt Fells. Gastgeber 1. FC Kleve war mit einem Remis gegen die Essener SG in die Qualifikation gestartet. Die Tatsache, dass Gnadental nun auswärts ran muss, kümmert Fells wenig, Sorgen macht er sich eher um sein Personal; Jasin Arifovski, Torschütze gegen Uerdingen, fällt wahrscheinlich aus. Dahingegen hofft der so impulsive Coach auf eine Rückkehr seines "Zehners" Mustafa Dogan.

Beim SC Kapellen steht am Sonntag (11 Uhr) das einzige Heimspiel der Qualifikationsrunde an. Zu Gast ist die SG Essen-Schönebeck. Die Gäste verloren ihr erstes Spiel gegen den VfB Hilden mit 0:3. Sollte Kapellen vor heimischen Publikum Essen schlagen, läuft wohl alles auf ein Endspiel gegen den VfB Hilden am letzten Spieltag hinaus. Der VfB empfängt morgen den Cronenberger SC.

C-Junioren. Soll es mit der Qualifikation noch klappen, muss die SVG Weißenberg am Sonntag (14 Uhr) wohl die ersten Punkte einfahren. Zum Ende des Sparda-Cups trifft die SVG vor heimischem Publikum auf den SV Straelen. Die Gäste konnten in ihrer ersten Partie einen Zähler gegen die Sportfreunde Lowick sammeln. Die SG Orken/Noithausen bekommt es morgen (15 Uhr) mit dem SC Union Nettetal zu tun. Mit einem Erfolg beim Spitzenreiter könnte sich die SG an die Tabellenspitze setzen und einen wichtigen Schritt in Richtung Niederrheinliga machen.

B-Juniorinnen. Bereits begraben sind die Hoffnungen der SG Kaarst. Mit einer Niederlage im zweiten Spiel gegen SuS Dinslaken (0:2) hat die SG nun keine Chance mehr auf den Aufstieg in die Niederrheinliga. Am Sonntag trifft das Team von Trainer Ludger Vernaleken zum Abschluss auf den Tabellenführer FSC Mönchengladbach.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Gnadental hat Appetit auf mehr


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.