| 00.00 Uhr

Lokalsport
Gnadental kann sich auf Familie Ferber verlassen

Rhein-Kreis. Bezirksliga-Gruppe 4: Drei Ferber-Treffer beim Sieg in Brüggen. Auch Bedburdyck und Holzheim holen drei Punkte. Von Christos Pasvantis

Während in Bedburdyck der Torwart höchstpersönlich trifft, macht die DJK Gnadental den Sieg in Brüggen zur Familienangelegenheit. Holzheim muss sich gehörig strecken, der TuS ist gegen zwei Treffer eines Ex-Profis machtlos.

Holzheimer SG - TSV Kaldenkirchen 3:2 (1:2). Auch zwei Rückstände brachten die HSG auf dem Weg zu ihrem ersten Heimsieg nicht vom Kurs ab. Noel Müllers (12.) und Kevin Kleier (34.) schlossen für den Aufsteiger aus dem Grenzland zwei Konter zur jeweiligen Führung ab, Jannick Joosten (22.) und Simon Petri (51.) glichen aber jeweils unbeeindruckt aus. "Wir waren schon die bessere Mannschaft und haben vor allem in der zweiten Halbzeit dann auch sehr viel Druck aufgebaut", fand Trainer Guido van Schewick. So war es nur eine Frage der Zeit, bis das Siegtor fiel: Der vier Minuten zuvor erst eingewechselte Mo Salou markierte nach 73 Minuten mit seinem ersten Treffer im Holzheimer Trikot das 3:2.

Rheydter SV - TuS Grevenbroich 2:1 (1:1). Spielertrainer Rene Schnitzler scheint sich in Topverfassung zu befinden. Nachdem der Ex-Profi schon für den Rheydter Sieg in Giesenkirchen sorgte, war er auch am Mittwoch mit zwei Toren (1./75.) dafür verantwortlich, dass der TuS leer ausging. Tim Allroggen hatte für die Schlossstädter den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt (21.).

TuRa Brüggen - DJK Gnadental 2:4 (0:1). DJK-Trainer Jörg Ferber hatte beim Auswärtssieg Unterstützung aus der eigenen Familie: Sohn Maik (11.) und zweimal Cousin Daniel (50./58.) trafen. Nachdem Niklas Schmitz und Sandro Meyer für Brüggen zweimal verkürzten, machte Pawel Kramer schließlich alles klar (74.). "Ich war zufrieden", bilanzierte Jörg Ferber, der vor allem die Einstellung seiner Elf lobte: "Nach dem Anschlusstor zum 3:2 haben meine Jungs das gut gemacht und sind nicht in sich zusammengefallen, sondern weiter konzentriert geblieben. Das ist uns im letzten Jahr noch zu häufig passiert." Ein Kompliment machte er aber auch seinem Torhüter Nico Bayer, der mehrmals zur Stelle war, sowie seiner Abwehr, die in dieser Konstellation noch nie zusammengespielt habe. So gab Routinier Marcel Spanier den Innenverteidiger.

SV Bedburdyck/Gierath - 1. FC Mönchengladbach II 2:1 (0:0). Gegen die FC-Reserve tat sich Bedburdyck lange Zeit schwer und spielte sich nur wenige Möglichkeiten heraus. "Es war ein sehr hitziges Gefecht gegen Mönchengladbacher, die richtig gut gegen uns agiert haben", meinte Trainer Thomas Schumacher. Der sah erleichtert, wie Jochen Schumacher, der drei Tage zuvor in Kaarst noch verschoss, einen Foulelfmeter zur Führung nutzte (64.). Nach 74 Minuten war unverhofft dann auch Torwart Dominik Lingweiler erfolgreich: Ein Abschlag war eigentlich für Stürmer Kevin Mülfarth gedacht. Dieser erreichte den Ball zwar nicht, verwirrte aber Gästetorwart Marvin Stark so sehr, dass der Ball aufsetzte und sich unberührt ins Netz senkte. Mehr als das Anschlusstor von Özgür Sezen (85.) war für die Gäste nicht drin. "Ein verdienter, aber auch glücklicher Sieg", fand Schumacher.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Gnadental kann sich auf Familie Ferber verlassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.