| 00.00 Uhr

Lokalsport
Grevenbroich muss langsam punkten

Rhein-Kreis. Tischtennis: Holzbüttgener Reserve tritt ohne Spitzenspieler Chalid Assaf an.

Drei Spiele, 0:6-Punkte, letzter Tabellenplatz. Es sieht momentan nicht rosig aus bei Tischtennis-NRW-Ligist TTC BW Grevenbroich. Der Ernst der Lage ist längst erkannt und deshalb redet Kapitän Janos Pigerl vor dem morgigen Heimspiel (18.30 Uhr, Turnhalle der Realschule Bergheimer Straße) gegen den TTC Jülich II auch Klartext: "Wir müssen natürlich langsam mal anfangen zu punkten, um nicht den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze zu verlieren. Jülich wird wohl ohne Markus Knoben auflaufen, so dass wir uns durchaus etwas ausrechnen können."

Die Gäste sind mit fünf Punkten und dem dritten Tabellenplatz allerdings deutlich besser in die Saison gestartet. Bei den Schloss-Städtern soll für den immer noch angeschlagenen Ken Julian Oberließen morgen Michael Spytek auflaufen. "Wir müssen einfach von Beginn an in jedem Spiel hellwach sein und kämpfen, dann wird auch ein Punktgewinn drin sein", hofft Janos Pigerl.

In der Herren-Verbandsliga musste die Zweitvertretung der DJK Holzbüttgen nach gutem Start in der Partie gegen Abstiegskandidat TuS Lintorf einen Rückschlag hinnehmen. Allerdings hatten sich die Gäste ausgerechnet in diesem Spiel mit dem peruanischen "Ein-Tages-Import" Lennart Kley verstärkt, der alle Punkte holte und dafür sorgte, dass die DJK wieder ein negatives Punktekonto besitzt. Am Samstag müssen die Kaarster beim Auswärtsspiel in Mülheim (18.30 Uhr, Turnhalle der Gesamtschule Boverstraße) auf ihren Spitzenspieler Chalid Assaf verzichten, der beruflich in New York weilt. Union Mülheim steht mit zwei Zählern mehr auf dem Konto genau einen Platz über den Holzbüttgenern.

In der Damen-Verbandsliga empfängt die DJK-Drittvertetung morgen (18.30 Uhr, Sporthalle am Bruchweg) als Tabellenführer den Tabellensiebten WRW Kleve III. Obwohl das DJK-Quartett als klarer Favorit in die Partie geht, ist Kapitänin Anna Haissig nur verhalten optimistisch: "Es wird gegen Kleve sicher nicht einfach. Aber natürlich wollen wir nach der Pause wieder mit einem Sieg starten, um die Tabellenführung weiter zu behalten."

Die Viertvertretung hat am Mittwoch im vorgezogenen Spiel gegen Anrather TK III eine 2:8-Heimniederlage hinnehmen müssen. Lediglich Pia Graser (3:1 gegen Marita Weber) und Seniorin-Bezirksmeisterin Almut Pigerl (3:0 gegen Weber) konnten punkten. Zu Beginn wurden beide Doppel erst im Entscheidungssatz verloren. "Es sollte wieder nicht sein. Leider konnte Nicola Vollmert nicht mitspielen. So ist es wieder eine klare Niederlage geworden", kommentierte Kapitänin Juliane Sohnemann das Ergebnis. Schon morgen (18.30 Uhr, Sporthalle am Bruchweg) gibt es gegen den Tabellenletzten Bayer Uerdingen die Chance auf Wiedergutmachung. "Für uns ist wichtig, das Spiel zu gewinnen, damit wir Uerdingen hinter uns lassen", meint Sohnemann.

(-rust)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Grevenbroich muss langsam punkten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.