| 00.00 Uhr

Lokalsport
Handball: Auf den TSV wartet ein erfahrener Widersacher

Dormagen. Nach dem überaus gelungenen Premierenauftritt im mit 25:24 (viel zu knapp) gewonnenen Topspiel gegen den Leichlinger TV gönnte sich der als Trainer beim Handball-Drittligisten beschäftigte Ulli Kriebel nur einen kurzen Moment der Freude. Bereits am nächsten Tag machte er sich auf in die geräumige Glockenspitz-Halle, um in der Ahlener SG den nächsten Gegner bei seinem Gastspiel gegen die HSG Krefeld unter die Lupe zu nehmen. Was er zu sehen bekam, lässt ihn morgen Abend (Anwurf um 19.45 Uhr) trotz Ahlens 25:29-Niederlage mit größter Vorsicht in die rund 1200 Zuschauer fassende Friedrich-Ebert-Halle fahren. "Das ist eine sehr robuste, körperlich präsente Mannschaft, die auf den Halbpositionen über Bundesliga-Erfahrung verfügt." In der Verteidigung erkannte er deutliche Parallelen zur Spielweise des Leichlinger TV am vergangenen Freitag im TSV-Sportcenter: "Ich erwarte eine starke 6:0-Deckung."

Ihm ist natürlich nicht entgangen, dass die Ahlener beim Aufstiegsfavoriten in der Seidenstadt bis zur 18. Minute mit zwei Treffern vorne lagen (10:8). Dann jedoch, bemängelte SG-Coach Sascha Bertow, "haben sich individuelle Fehler eingeschlichen" und im Angriff hätten seine Jungs "zu viele Bälle liegengelassen." Daran vermochte auch Kanoniere wie Luca Werner (6), Marvin Michalczik (5/5) oder Mattes Rogowski (5) nichts zu ändern. Im Kasten setzte Bertow in Krefeld voll auf den erfahrenen Andreas Tesch, der aus Dortmund gekommene Lukas Brüske durfte lediglich bei zwei Siebenmetern ran.

Die Dormagener vertrauten gegen Leichlingen zwischen den Pfosten auf den erst 19-jährigen Janis Boieck. Der Jugend-Nationalspieler lieferte eine bärenstarke Vorstellung ab und war mehr als nur ein guter Ersatz für den weiter ausfallenden Sven Bartmann. Verlass ist dahinter auch auf Matthias Broy. Mächtig Eindruck machte gegen Leichlingen bei seinem Kurzeinsatz in Hälfte zwei zudem Daniel Eggert, der aus dem rechten Rückraum mit drei blitzsauberen Treffern großen Anteil daran hatte, dass der TSV Bayer vorentscheidend davonzog. Ob der knapp zwei Meter große Däne auch in Ahlen auflaufen kann, entscheiden die Ärzte. Nach seinem Bänderiss im Sprunggelenk klagt der 29-Jährige immer noch über Schmerzen. Darum will ihn Kriebel nur sehr dosiert einsetzen: "Wir brauchen ihn eine ganze Saison lang. Deshalb vermeiden wir jedes Risiko."

(sit)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Handball: Auf den TSV wartet ein erfahrener Widersacher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.