| 00.00 Uhr

Lokalsport
Heißer Fünfkampf an der Spitze

Lokalsport: Heißer Fünfkampf an der Spitze
Während Tim Allroggen (l.) und der TuS Grevenbroich nach sechs Siegen auf Rang vier stehen, lauern Bodo Fierens Dormagener auf Platz zwei. FOTO: l. berns
Rhein-Kreis. Bezirksliga-Primus Rommerskirchen bekommt es mit dem SCK zu tun - die Verfolger lauern. Von Christos Pasvantis

So spannend wie momentan war es in der Bezirksliga schon seit Jahren nicht mehr. Gleich fünf Kreisvertreter könnten an der Tabellenspitze für einen packenden Aufstiegskampf sorgen.

SG Rommerskirchen/Gilbach (1.) - SC Kapellen II (10.). Satte zehn Siege in Serie fuhr "Roki" vor der Allerheiligen-Pause ein und sicherte sich damit den Spitzenplatz. Im Gegensatz zu den jüngsten Gegnern ist die SCK-Reserve, obwohl die Saison für das Team von Torsten Müllers bislang schlecht läuft, aber eine Mannschaft, die selber Fußball spielen will und kann. "Von der individuellen Klasse sehe ich Kapellen unter den Top Fünf der Liga. Welche Probleme es dort gibt, kann ich von außen nicht bewerten", sagt Coach Oliver Lehrbach. Schon öfter führte Kollege Müllers mangelnde Kampfbereitschaft als Grund für Niederlagen an. Etwas, das Lehrbachs Elf nicht passieren soll: "Wir müssen wie immer mit der richtigen Einstellung ins Spiel gehen."

TSV Bayer Dormagen (2.) - Sportfreunde Neuwerk (15.). Falls die SG-Serie endet, befindet sich Bayer in Lauerstellung. Mit Gegnern wie Neuwerk, das seine letzten fünf Ligaspiele verlor, macht der TSV normalerweise kurzen Prozess. Die Gäste warten auch unter Neu-Trainer Michael Holthausen, der mit Grün-Weiß Holt schon bewies, dass er zu Überraschungen fähig ist, noch auf den Befreiungsschlag.

DJK/VfL Willich (12.) - SV Uedesheim (3.). Lange lief der SVÜ der Liga davon, zuletzt gelang aber nur ein Sieg in vier Spielen, auch das Kreispokalspiel beim TuS Hackenbroich ging mit 4:5 nach Elfmeterschießen verloren. Trainer Guido Kopp sieht die Probleme im Kopf: "Am Anfang haben wir frei nach vorne gespielt. Aber auf einmal machen sich die Spieler Gedanken, kommen ins Grübeln und trauen sich nicht mehr, den risikoreichen Pass zu spielen. Wir spielen momentan nicht das, was wir vorher gespielt haben und können."

SG Kaarst (5.) - SV Lürrip (6.). Dass Kaarst und Lürrip mit je 22 Punkten "nur" Fünfter und Sechster sind, war vor Saisonbeginn nicht zu erwarten. Das direkte Duell könnte für beide also schon die letzte Chance sein, in den Aufstiegskampf einzugreifen. "Das ist schon richtungweisend", meint SG-Coach Dirk Schneider. Blöd, dass ihm in Alexander Sitter, Florian Cronen und Fabian Geisreiter drei gesperrte, in René Mausberg ein verletzter und in Dennis Brune ein beim Paulaner-Cup am Montag gegen die Bayern antretender Spieler fehlen.

TuS Grevenbroich (4.) - 1. FC Mönchengladbach II (8.). Nach zwei Jahren im Mittelmaß sieht es so aus, als könnte auch in der Schlossstadt wieder etwas gehen in Sachen Aufstieg. Sechs Siege in Folge fuhr der TuS zuletzt ein, der sich während seines Laufs vor allem auf Tim Allroggen (fünf Tore, eine Vorlage) und Martin Hermel (fünf Tore, sechs Vorlagen) verlassen konnte. Seine Rückkehr könnte nach überstandener Verletzung Lars Faßbender feiern.

DJK Gnadental (11.) - BW Meer (14.). DJK-Trainer Jörg Ferber gibt sich optimistisch: "Wir haben ein Heimspiel und ich denke, dass wir da einen Dreier holen. Jetzt können wir uns mit einem Sieg ans Mittelfeld anschließen." Seinem Team habe die spielfreie Woche augenscheinlich sehr gut getan: "Bis auf die Langzeitverletzten sind endlich mal alle an Bord."

Holzheimer SG (13.) - SSV Strümp (9.). Die 2:8-Klatsche in Lürrip markierte den Tiefpunkt einer nun neun Spiele andauernden Durststrecke der HSG. Trainer Guido van Schewick hat genug: "Wir müssen endlich mal drei Punkte holen." In den Griff muss er vor allem die Defensive bekommen: "Da lassen wir uns momentan zu leicht aus der Ruhe bringen und nach Gegentoren verunsichern. Das fängt aber schon beim Stürmer an."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Heißer Fünfkampf an der Spitze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.