| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hemmerden steht vor Spitzenspiel

Lokalsport: Hemmerden steht vor Spitzenspiel
Letztes Spiel vor ihrem Auslandsaufenthalt: Johanna Wulf. FOTO: privat
Rhein-Kreis. Frauenfußball: Der SV will Tabellenführer bleiben. Derby in Weißenberg. Von Christos Pasvantis

Den einen Lokalkampf verloren, den nächsten schon im Blick: Vor der Winterpause sind die Frauen der SVG Weißenberg nach der 0:3-Niederlage gegen den SV Hemmerden zwar aus der Spitzengruppe gefallen, können sich morgen mit einem Sieg gegen den SV Rosellen (Anstoß 15 Uhr) aber trotzdem zufrieden in die Winterpause verabschieden.

"Ich hatte mir eigentlich vier Punkte aus den beiden Derbys gewünscht. Jetzt können es halt nur noch drei werden", sagt Trainer Guido Brenner, der sich auf die Partie freut: "Die Spiele gegen Rosellen waren eigentlich immer knappe Angelegenheiten. Wir werden Rosellen auf keinen Fall unterschätzen." In der Vorsaison sicherte sich der SV beispielsweise durch einen 2:1-Finalsieg über Weißenberg den Kreispokal. Dennoch ist Brenner zuversichtlich: "Wenn wir alles, was wir können, auf den Platz bringen, glaube ich, dass wir eine gute Chance auf den Sieg haben." Fehlen wird nur die kranke Kristin Hemmerden, Anja Hennessen ist nach überstandener Verletzung wieder zurück.

Auf Rosellener Seite ist man sicherlich froh, wenn die von Verletzungen geprägte Hinserie vorbei ist. "Natürlich hätten wir in dem einen oder anderen Spiel mehr erreichen können, aber viel mehr war mit dem Kader einfach nicht möglich", findet Co-Trainer Hans-Georg Solf. Für ihn ist das Lokalduell ein guter Abschluss: "Wir freuen uns unheimlich auf das Spiel, ich sehe die Favoritenrolle ganz klar bei Weißenberg. Die wollen ihre Niederlage gegen Hemmerden sicherlich wettmachen, da müssen wir mit der richtigen Einstellung dagegenhalten."

Hemmerden könnte indes mit einem Sieg beim TSV Kaldenkirchen (Anstoß 17 Uhr) die Herbstmeisterschaft perfekt machen, müsste dazu aber beim nur einen Punkt schlechteren Tabellendritten mindestens einen Punkt holen. Coach Richard Dolan, der morgen auf Steffi Hodißen und Laura Rösgen verzichten muss, ist sich sicher: "Die Mannschaft will nach der sehr guten Hinrunde einfach noch mal alles raushauen und ein gutes Spiel machen." Vor ihrem vorerst letzten Spiel steht Johanna Wulf, die den Rest der Saison wegen eines Auslandaufenthalts verpassen wird. Dolan ist traurig: "Das ist für uns fußballerisch ein Riesenverlust, weil Jo ein richtiger Allrounder ist. Aber auch menschlich ist sie irre wichtig für uns und mich persönlich."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hemmerden steht vor Spitzenspiel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.