| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hemmerdens Punktgewinn ist ganz teuer erkauft

Rhein-Kreis. Das 1:1 der Landesliga-Fußballerinnen des SV Hemmerden gegen Tabellenführer Tusa Düsseldorf ist positiv. Doch der Preis, den die Grevenbroicher dafür zahlen mussten, ist extrem hoch. In der 68. Minute musste Spielführerin Julia Schenck vom Feld - mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss. Bestätigt sich diese Diagnose, wäre es eine Schreckensmeldung für den Tabellenvierten. Denn Schenck ist mit zehn Toren die treffsicherste Schützin der Liga. Vor der Verletzung zeigte Hemmerden eine starke kämpferische Leistung. Personell arg gebeutelt ging es in das Spitzenspiel. Das beste Beispiel hierfür ist der Einsatz von Cecilie Lischke. Vor der Partie war Lischke in Köln den Halbmarathon gelaufen. Von dort ging es direkt nach Düsseldorf. "Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir haben dagegengehalten und verdient einen Punkt geholt", beschrieb Hemmerdens Coach Peter Compes. Tusas Führungstreffer glich Leonie Zellmann aus.

Auch der SV Rosellen musste sich mit einem 1:1-Remis begnügen und hatte mit Personalproblemen zu kämpfen. Beim FC Remscheid geriet die Mannschaft von Trainerin Danuta Karas in der 64. Minute in Rückstand. Doch Mittelfeldakteurin Sueda Akkus zeigte ihre Torgefahr und stellte schon drei Minuten später den Gleichstand wieder her.

Die SVG Weißenberg siegte gegen die DJK Adler Frintrop mit 5:0. Zur Matchwinnerin wurde Elisa Rütter, die Frintrop mit einem Viererpack fast im Alleingang abschoss. "Es ist sehr wichtig für uns, dass es jetzt wieder aufwärts geht", war Trainer Guido Brenner erleichtert.

(pr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hemmerdens Punktgewinn ist ganz teuer erkauft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.