| 00.00 Uhr

Lokalsport
Holzbüttgen freut sich auf den "Super-Sonntag"

Holzbüttgen. Tischtennis: Oberliga-Lokalduell gegen Neuss und Topspiel der Damen-Regionalliga steigen gleichzeitig am Bruchweg. Von Jens Rustemeier

Auf diese Spieltage freut man sich im Tischtennis-Lager der DJK Holzbüttgen besonders. Immer dann, wenn die erste Damen- und die erste Herren-Mannschaft ihre Spiele gemeinsam austragen, ist ordentlich was los in der Sporthalle am Bruchweg.

Wenn dann auch noch ein Spitzenspiel in der Regionalliga und ein Lokalderby in der Oberliga zusammenfallen, sprechen die Verantwortlichen von einem "Super-Sonntag" am Bruchweg. An diesem Wochenende steht wieder ein solcher Tag auf dem Spielplan. Um 14 Uhr empfangen die Holzbüttgener Damen den TTC Grün-Weiß Fritzdorf, zeitgleich steigt der Klassiker der Herren-Oberliga zwischen der DJK und der TG Neuss.

Vier Spiele, vier Siege stehen bislang auf dem Konto der Holzbüttgenerinnen. Keiner davon war auch nur im Ansatz gefährdet. Das Team aus Fritzdorf wird am Sonntag allerdings ein echter Prüfstein. Die Bonnerinnen haben ebenfalls noch keinen Verlustpunkt und bei ihren zwei Siegen voll überzeugt. In Gabriele Jansen und Teresa Ströher verfügt das Gäste-Team über ein starkes Spitzenpaarkreuz. Vor allem Ströher, die in diesem Jahr aus Staffel wechselte, hat mit 4:0-Spielen einen starken Auftakt hingelegt. An Nummer drei gibt es ein Wiedersehen mit Margit Freiberg-Nolten. Die frühere Nationalspielerin hat zu Zweitliga-Zeiten das DJK-Trikot getragen. Ebenfalls bestens bekannt ist Laura Peil. Sie spielte in der vergangenen Saison noch bei der DJK SF Rheydt, die den Klassenerhalt nicht geschafft hat, und trainiert häufig zusammen mit den Kaarsterinnen. "Das wird ein harter Brocken für uns. In kompletter Aufstellung ist Fritzdorf für mich ein Meisterschaftskandidat. In diesem Spiel können Kleinigkeiten entscheiden", glaubt DJK-Kapitänin Lisa Scherring. Die DJK will mit gleicher Aufstellung, wie in der Woche gegen Schloß Holte-Sende, also mit Katja Brauner und ohne Oxana Gorbenko antreten.

In der Herren-Oberliga ist das Aufeinandertreffen der beiden besten Teams aus dem Rhein-Kreis stets etwas Besonderes. Wie schon in der abgelaufenen Saison sind beide Mannschaften mit unterschiedlichen Zielen gestartet. Die DJK will wie im Vorjahr den Abstieg vermeiden, die TG möglichst lange um den Aufstieg mitspielen. Bislang haben sich die Quirinusstädter aber schwer getan. Gegen den Titelfavoriten Champions Düsseldorf gab es eine klare 3:9-Niederlage. An eigenen Tischen mühte sich das TG-Sextett zu einem knappen 9:7-Erfolg gegen den Abstiegskandidaten TuS 08 Rheinberg. "Was soll man zu diesem Derby noch sagen? Wir hoffen, im dritten Spiel der Saison überzeugender aufzutreten als bisher und die Punkte wie beim letzten Derby mit nach Neuss zu nehmen", meint Kapitän Bernd Forelle. Offen lässt er noch, wer am Sonntag alles am Tisch stehen wird: "Es sind alle fit." Ein Fragezeichen steht aber hinter dem Einsatz von Guido Schmitz, der in dieser Woche auf die Geburt seines zweiten Kindes wartet.

Die Holzbüttgener haben bisher einen Pflichtsieg gegen die in dieser Liga überforderte Mannschaft des TTC Hagen eingefahren. Gegen Köln II und Champions Düsseldorf gab es jeweils klare Niederlagen. "Im Gegensatz zum Vorjahr werden wir diesmal mit der kompletten Mannschaft antreten", verspricht Kapitän Joachim Beumers mit einem Blick zurück auf das Rückspiel der vergangenen Saison als die Kaarster nur mit einer "Rumpftruppe" nach Neuss gefahren waren. "Die Chancen gegen die TG stehen gar nicht so schlecht", glaubt Beumers, der im oberen Paarkreuz Vorteile für die Gäste, von Position drei bis sechs aber beide Teams gleichwertig besetzt sieht. Die Neusser haben in Michael Servaty und Alexander Daun zwei Leute im Aufgebot, die auch schon das DJK-Trikot getragen haben. Nicolas Kasper auf DJK-Seite kommt aus der "Talentschmiede" der Neusser.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Holzbüttgen freut sich auf den "Super-Sonntag"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.