| 00.00 Uhr

Lokalsport
Jetzt kommt Muggli doch nach Dormagen

Dormagen. Gestern machte Handball-Zweitligist TSV Bayer Dormagen die erhoffte Ausleihe des Schweizer Nationalspielers Sergio Muggli perfekt. Von Volker Koch

Jetzt hat es doch noch geklappt: Nach viel Hin und Her und noch mehr Telefonaten machte der TSV Bayer Dormagen gestern Mittag den erhofften Wechsel von Sergio Muggli vom Schweizer Meister Kadetten Schaffhausen zum Tabellenvorletzten der Zweiten Handball-Bundesliga perfekt. Der 22-Jährige wird zunächst bis zum Saisonende ausgeliehen.

"Das hat echt Nerven gekostet", sagt Björn Barthel. Doch der Dormagener Handball-Geschäftsführer ist überzeugt, dass sich der Einsatz gelohnt hat: "Sergio wird uns mit Sicherheit weiterhelfen. Er hat genau die Eigenschaften, die uns fehlen." Dazu zählt er neben der Spielübersicht auch ein starkes "Eins-gegen-eins-Verhalten" und einen ebenfalls starken Schlagwurf.

"Sergio passt in unser Spielsystem und ist ein hungriger Spieler", sagt TSV-Trainer Jörg Bohrmann. Wie hungrig, zeigt die Tatsache, dass Muggli den Abstiegskampf in der deutschen Zweiten Liga dem um den Meistertitel in der schweizerischen Ersten Liga vorzieht, weil er sich in Dormagen mehr Spielanteile auf der Mittelposition erhofft. Beim aktuellen Schweizer Meister wurde der achtfache Nationalspieler zuletzt meist auf Linksaußen eingesetzt. Beim TSV Bayer soll er sich mit dem gleichaltrigen Alexander Feld die Regieposition teilen.

"Wir sind jetzt auf jeder Rückraumposition doppelt besetzt. Das macht uns variabler und sorgt für einen gesunden Konkurrenzkampf," sagt Barthel. Jo-Gerrit Genz und der zur Zeit noch angeschlagene Kevin-Christopher Brüren auf Halbrechts, der vom HSV Hamburg an den Höhenberg gewechselte Alexander Feld und Sergio Muggli in der Mitte sowie Max Bettin und Jonathan Eisenkrätzer auf Halblinks und der vornehmlich für Defensivaufgaben vorgesehene Björn Marquardt bilden in den ausstehenden 19 Spielen die Rückraumachse, "von der sich hoffentlich keiner mehr verletzt", sagt Barthel.

"Ich freue mich auf die Herausforderung, die Jagd kann beginnen", sagt Muggli und zeigt damit, dass er im neuen Umfeld schon angekommen ist. "Wir sind die Jäger", haben die Dormagener nämlich als Devise für die acht Auswärts- und elf Heimspiele ausgegeben, die am Aschermittwoch (19.30 Uhr, TSV-Bayer-Sportcenter) mit der Partie gegen die SG BBM Bietigheim starten.

Dabei setzt der Tabellenvorletzte, den zur Zeit vier Punkte vom ersten Nicht-Abstiegsplatz trennen, auch auf seine Fans: "Wir brauchen jede Unterstützung", sagt der fürs Marketing zuständige Tobias Plaz und würde das am Mittwoch auch gerne optisch dokumentiert sehen: "Es wäre toll, wenn möglichst viele Zuschauer in den Vereinsfarben blau und weiß kämen." Sein Wunsch: "Wir wollen das Sportcenter zur Festung ausbauen" kommt nicht von ungefähr, schließlich holten die Dormagener in ihren neun Heimspielen der Hinrunde nur sechs Punkte, davon zwei "am grünen Tisch". Der letzte sportlich errungene Heimsieg war das 28:25 über Aufsteiger HF Springe am 27. September. Jörg Bohrmann ist davon überzeugt, dass sich das ändert: "Mannschaft und Trainerteam haben richtig Lust auf den Rest der Saison."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Jetzt kommt Muggli doch nach Dormagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.