| 00.00 Uhr

Lokalsport
Junior-Tigers müssen sich neu erfinden

Lokalsport: Junior-Tigers müssen sich neu erfinden
Die neuen TG Neuss Junior Tigers: Fiona Mebelli (12), Leonie Oost (13), Kaja Wirtz (5), Malin Falk Larsen (15), Kim Schmitz (9), Lea Schnelle (10), Katrin Kriener (6), Svenja Vogel (11), Jana Schnelle (8), Lauryn Vogt (22), Isabella Reich (16), Emily Schlatter (25), Caro Schuhmacher (17). FOTO: Wolfgang Rommerskirchen
Neuss. Die U17-Basketballerinnen der TG Neuss starten mit neuem Trainer und komplett neuem Team in die Bundesliga-Saison. Von Dirk Sitterle

Bei den Nachwuchs-Basketballerinnen der TG Neuss ist in der Sommerpause kein Stein auf dem anderen geblieben. Aus der erfolgreichen Mannschaft, die es in der vergangenen Spielzeit unter Coach Dragan Ciric als Sieger im Nordwesten bis in die Hauptrunde der Deutschen U17-Meisterschaft gebracht hatte, ist in Lauryn Vogt nur eine Spielerin übrig geblieben. Auch Ciric ist aus beruflichen Gründen von Bord gegangen. Im ersten Spiel der Vorrunden-Gruppe Nordwest am Sonntag beim TSV Hagen (12 Uhr, Öwen-Witt-Halle an der Elbersstiege) sitzt der bei den Tigers auch als Co-Trainer für die Zweitliga-Damen tätige Rufin Kenfall auf der Bank.

Dass er seine Mission mit lauter Frischlingen angehen muss, sieht er als Herausforderung. "Ich habe eine sehr junge Mannschaft vorgefunden", bestätigt er, schiebt indes sofort nach: "Aber eine mit viel Potenzial, Disziplin und Liebe zum Basketball. Die Mädels sind hochmotiviert, und ihnen ist klar, dass die Anforderungen in der Bundesliga höher sind, als sie es bisher gewohnt waren." Neben Hagen, Titelträger 2013, treffen die Junior Tigers auf die Metropol Girls, den Herner TC (2015), die OSC Junior Panthers Osnabrück (2014) und die Slammers PEAK Girls Hürth/Bonn. Eine Hammergruppe, fürwahr, doch Kenfall will sich nicht verrückt machen lassen: "Unser Hauptziel ist natürlich der Klassenerhalt." Vielleicht sogar noch wichtiger ist allerdings die Ausbildung der Talente. In Sarah Stock, Karo Tzokov, Miriam Boulkheir, Lea Brückner, Ayla Faber und Anke Ollig stehen sechs Junior Tigers im aktuellen Kader der Zweitliga-Damen, deren Trainerin Janina Pils bis 2012 ebenfalls als Chefcoach für den Neusser WNBL-Nachwuchs verantwortlich war.

Die TG schickt in Emily Schlatter, Carolin Schuhmacher, den Schwestern Svenja und Britta Vogel sowie Leonie Oost, das Nesthäkchen im Team, fünf Eigengewächse ins Aufgebot. Katrin Kriener (16), die bei den TG-Damen auch schon Zweitliga-Luft schnuppern soll, kam vom Basketball-Team der Internationalen Schule in Düsseldorf über den Rhein, die Aussicht, sich auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln, lockte zudem Fiona Mebelli (Slammers PEAK Girls Hürth/Bonn), Malin Falk-Larsen (ART Düsseldorf), Isabella Reich (Brander TV), die Zwillinge Jana und Lea Schnelle, Kim Schmitz (alle SFD Düsseldorf), Kaja Wirtz (BG Duisburg-West), Johanna Orban (TV Breyell) und Charlotte Jäger (SC Bayer 05 Uerdingen) nach Neuss. Rufin Kenfall, der bei seiner Arbeit von den US-Girls Kita Waller und Dara Taylor (beide TG Neuss Tigers) unterstützt wird, setzt fürs Erste natürlich verstärkt auf die Erfahrung seiner wenigen älteren Spielerinnen (Jahrgang 2000): "Katrin Kriener spielt eine aggressive Verteidigung und wird für viele Ballgewinne sorgen. Aber auch im Angriff spielt sie gewitzt und undurchschaubar. Caro Schuhmacher und Fiona Mebelli bringen als Aufbauspielerinnen den Ball nach vorne und Svenja Vogel wird auf der Center-Position die Rebounds holen und die Nahdistanz abdecken."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Junior-Tigers müssen sich neu erfinden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.