| 00.00 Uhr

Handball
Kein Abschied für immer

Neuss. Wehmütig und emotional ging es am Sonntag vor dem letzten "Meisterschaftsspiel" des TSV Bayer Dormagen zu, als Björn Barthel, Geschäftsführer des Handball-Zweitligisten, neben drei Spielern weitere Mitarbeiter verabschiedete. So die bisherige Jugendkoordinatorin Kristina Settner, die sich beruflich neu in Richtung Physiotherapie orientieren möchte. Im Ferndorfer Meistertrainer Erik Wudtke steht ihr Nachfolger ebenso fest wie der von Hallensprecher Marc Pesch, der das Mikrofon an seinen Vorgänger Oliver Fenkl weitergibt.

Fenkl, nach mehreren Jahren Auslandsaufenthalt wieder in Dormagen heimisch, wird bei seiner Aufgabe in der neuen Saison von Thomas Kempen, dem Leiter Unternehmenskommunikation bei der RheinLand Versicherungsgruppe, unterstützt. Bei den drei Spielern dürfte es kein Abschied für immer sein: Tobias Plaz, der in seinen zwölf Jahren alle Höhen und Tiefen des Dormagener Handballs vom Sturz in die Dritte Liga bis zum Bundesliga-Aufstieg erlebte, bleibt dem Klub als Marketing-Beauftragter und neuer Assistent von Trainer Jörg Bohrmann erhalten.

Frederic Rudloff verstärkt künftig die in der Oberliga spielende Zweitvertretung, für die auch der erst im Dezember verpflichtete Bastien Arnaud im Gespräch ist. Da der Rest des Kaders weitestgehend zusammen bleibt, besteht in Sachen Neuverpflichtungen in erster Linie für die bisher von Tobias Plaz besetzte Position im rechten Rückraum Handlungsbedarf. Derweil wächst am Höhenberg möglicherweise ein neuer Nationalspieler heran: Torhüter Janis Boieck (16) wurde von DHB-Jugendkoordinator Christian Schwarzer zum Lehrgang der U18-Nationalmannschaft vom 14.

bis 18. Juni in die Sportschule Malente eingeladen. Unter Regie von Bundestrainer Klaus-Dieter Petersen geht es dabei um die Kader für die U18-EM 2016 und die Jugend-Olympiade.

(-vk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Kein Abschied für immer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.