| 00.00 Uhr

Lokalsport
Klasse statt Masse: TSV und DJK in der Oberliga

Rhein-Kreis. Morgen beginnt die neue Volleyball-Spielzeit. Aus dem Rhein-Kreis starten nur noch 26 Teams in die Meisterschaft. Von Hendrike Gierth

Der Rhein-Kreis Neuss hat volleyballtechnisch auch schon bessere Zeiten gesehen: Immer häufiger werden Teams abgemeldet oder ganze Ligen aufgrund von Mannschaftsmangel gestrichen. So ist inzwischen bei den Herren die Bezirksliga die niedrigste Spielklasse. Mut macht allerdings, dass in der morgen beginnenden Spielzeit mit den Damen des TSV Bayer Dormagen und den Herren der DJK Rheinkraft Neuss nach einer kurzen Durststrecke wieder zwei Oberligisten an den Start gehen - im Vorjahr waren es nur die Dormagenerinnen. Dafür hat der Rhein-Kreis Neuss keinen Verbandsligisten mehr, nachdem die Rheinkraft aufgestiegen ist und sich die TG Neuss abgemeldet hat. In den Landesligen sieht es hingegen etwas erfreulicher aus: Bei den Damen gehen die Dormagener Reserve, der TV Osterath und zwei Teams der DJK Rheinkraft Neuss an den Start, bei den Herren kommt zu diesem Trio noch der VC 88 Grevenbroich dazu.

Aushängeschild sind aber nach wie vor die Damen des TSV Bayer Dormagen: Seit nunmehr vier Jahren spielt das Team von Trainer Peter Fischer in der Oberliga, hat sich dort inzwischen als feste Größe etabliert. "Und natürlich wollen wir nasch Platz drei im Vorjahr auch dieses Mal wieder ganz oben mitspielen", sagt Fischer. Dafür haben die Chemiestädterinnen seit Ende Mai eine intensive Vorbereitung absolviert, die sich schon in guten Ergebnissen in Freundschaftsspielen und beim Vorbereitungsturnier in Leverkusen niedergeschlagen hat. "Wo du aber wirklich stehst, das weißt du erst nach den ersten drei Spielen", sagt der TSV-Coach. Los geht es am Samstag ab 20 Uhr am heimischen Höhenberg mit dem Spiel gegen Aufsteiger VV Humann Essen, der das Oberliga-Ticket erst in der Relegation gelöst hat. "Essen gehört zu den Teams, die neu in der Liga sind, so dass wir uns überraschen lassen müssen, was auf uns zukommt", sagt Fischer. Das gilt ebenso für die anderen Aufsteiger TuSEM Essen und Stolberger TG sowie für den Regionalliga-Absteiger SV Werth/Bocholt. Zudem geht SV RW Röttgen mit komplett neuem Kader und Trainer in die Saison.

Neuland betreten auch die Volleyballer der DJK Rheinkraft Neuss. Nach dem Aufstieg in die Oberliga haben Dima Listau und Stefan Jager das Team verlassen, neu dazugekommen sind die beiden Kölner Thiago Firmino Da Silva und Andreas Bogatzki. "Für uns wird es sehr wichtig sein, mit einem positiven Spiel in die Saison zu starten", sagt DJK-Trainer Nikolaj Konarew. Beim eigenen Vorbereitungsturnier gab es im Finale einen 2:0-Sieg gegen Ligakonkurrent VC 99 Ratheim, an den die DJK am Samstag ab 17 Uhr in der Halle an der Weingartstraße beim Saisonauftakt gegen den SV Bayer Wuppertal anschließen möchte. "Alle sind hochmotiviert und freuen sich auf die Oberliga", sagt Konarew.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Klasse statt Masse: TSV und DJK in der Oberliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.