| 00.00 Uhr

Lokalsport
Kopp schiebt Kapellen die Favoritenrolle zu

Rhein-Kreis. Bezirksliga: Der Trainer des Tabellenführers übt sich in Zurückhaltung. Gnadental zu Gast in Willich. Von Felix Strerath

Die Fußball-Bezirksliga hat an diesem Spieltag gleich drei Kreisduelle und ein Auswärtsspiel der DJK Gnadental beim VfL Willich zu bieten. Der TSV Bayer Dormagen hat an diesem Wochenende spielfrei.

SG Kaarst - TuS Grevenbroich. Schon am heutigen Abend (19.30 Uhr) gastiert der TuS Grevenbroich bei der noch ungeschlagenen SG Kaarst. Nach zwei Siegen zum Auftakt unterlag Grevenbroich zuletzt gegen Aufsteiger Holzheim (1:2) und Willich (1:3). "Bei uns hat die Abstimmung nicht richtig gepasst", erklärt TuS-Trainer André Theißen und gibt vor: "Jeder muss eine Schaufel drauf legen, dann können wir auch in Kaarst was mitnehmen." Deshalb stand unter der Woche auch die Arbeit an der Taktik im Fokus. "Wir müssen aufpassen, sonst könnten wir gleich am Anfang unten reinrutschen", warnt Theißen. Fehlen wird ihm der gesperrte Munzur Cigerli. Auf Kaarster Seite hofft Trainer Dirk Schneider, die Serie weiter ausbauen zu können. Von den zwei Niederlagen in Folge lässt Schneider sich nicht täuschen: "Das wird ein ähnlich interessantes Spiel wie gegen Kapellen. Der TuS hat gute Fußballer." Die SG gewann gegen den SCK in einem Spiel mit hoher fußballerischer Qualität mit 2:1.

SV Uedesheim - SC Kapellen II. Das Highlight des Spieltags ist mit Sicherheit die Begegnung in Uedesheim. Zwar steht der SC Kapellen II nach vier Spieltagen nicht wie Uedesheim ganz oben in der Tabelle, dennoch hat sich die Reserve des Oberligisten nachhaltig den Ruf eines Spitzenklubs der Bezirksliga verdient - nicht nur aufgrund der Vizemeisterschaft in der vergangenen Spielzeit. Deshalb hat auch Guido Kopp, Trainer des Tabellenführers SV Uedesheim, großen Respekt: "Kapellen geht als Favorit ins Spiel." Der SCK hatte ein deutlich schwieriges Auftaktprogramm und konnte bislang nur fünf Zähler einfahren. Kapellens Coach Torsten Müllers weiß deshalb: "Es wird Zeit, dass wir gegen ein Topteam gewinnen, um unseren Ansprüchen gerecht zu werden. Wir setzen alles daran zu punkten." Darin sieht Gegenüber Kopp die Chance: "Kapellen ist in der Pflicht. Das ist unsere Möglichkeit, was Zählbares mitzunehmen. Wir sind gewappnet." Aufgrund ihres Urlaubs stehen Kopp die Brüder Selcuk und Senol Eren nicht zur Verfügung.

DJK/VfL Willich - DJK Gnadental. Noch steht die DJK Gnadental ohne einen Sieg da. Gegen starke Gegner wie den TSV Meerbusch II, Bayer Dormagen und Holzheim reichte es nur zu insgesamt einem Zähler. Den Grund dafür hat Trainer Jörg Ferber bereits ausgemacht: "Wir können uns nicht einspielen, weil so viele Spieler ausfallen." Aktuell fehlen Serkan Avgören, Volkan Özkan (beide Rückenprobleme), Lars Niestroj, Niko Bayer und Mehmet Yilmaz. Hinzu kommt, dass hinter den Einsätzen von Daniel Gohr und des "schwarzen" Franciamores Fragezeichen stehen. "Das ist alles nicht so einfach, aber wir müssen anfangen zu punkten", weiß Ferber. Im VfL Willich treffen der Coach und sein Team auf einen Unbekannten. Allein durch seinen Sohn kannte Ferber ein paar A-Jugendliche aus Willich, die allerdings nicht mehr für den VfL aktiv sind. Einen Plan hat Ferber trotzdem: "Wir müssen versuchen, unser Spiel aufzuziehen, unsere Formation zu finden und die Probleme zu lösen. Wichtig ist, dass wir uns auf Tugenden wie Kampfgeist besinnen."

Holzheimer SG - SG Rommerskirchen/Gilbach. Aufsteiger Holzheimer SG schwebt immer noch auf einer Welle des Erfolgs. Nach vier Spieltagen ist das Team des zurückgekehrten Trainers Guido van Schewick noch ungeschlagen. Doch so langsam schleichen sich alte Gewohnheiten ein. Im vergangenen Spiel gegen Gnadental haperte es Mal wieder im Abschluss und es reichte nur zu einem 1:1-Unentschieden. Van Schewick wirkte dem sofort entgegen: "Es war auch viel Pech dabei, aber natürlich haben wir im Training gleich daran gefeilt. Wir müssen vor dem Tor ruhiger und cleverer werden." Vor dem kommenden Gegner warnt er: "Ich glaube, dass Rommerskirchen stärker ist als es die Ergebnisse aussagen. Bei uns muss alles passen, damit wir unsere Serie fortsetzen können." Rommerskirchen musste zum Auftakt zwei Niederlagen hinnehmen - ein 1:3 beim 1. FC II und ein 2:8 in Meerbusch. Anschließend folgte jedoch ein 2:1 gegen Landesligaabsteiger Dormagen. Trainer Oliver Lehrbach erklärt: "Personell ist es immer noch schwierig, aber wir wollen nicht jammern. Wir haben gegen Dormagen bewiesen, was möglich ist." Der gerade genesene Kapitän Dirk Drechsler muss wieder aussetzen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Kopp schiebt Kapellen die Favoritenrolle zu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.