| 00.00 Uhr

Moto-Cross
MSC Grevenbroich nicht nur ein guter Gastgeber

Neuss. Es war das bislang vielleicht größte Rennwochenende des MSC Grevenbroich, als über 200 Nachwuchs-Motocrossfahrer aus ganz Deutschland auf der Königshovener Höhe in Gustorf antraten, um die Bundesjugendmeister zu ermitteln.

Nach einem reibungslosen Ablauf war auch der Vorsitzende Michael Gosepath zufrieden: "Es war eine super Veranstaltung, vielleicht sogar unsere beste, die wir bisher durchgeführt haben. Wir haben mehrere Jahre daran gearbeitet, diese Veranstaltung nach Grevenbroich zu holen."

Bei den Wettkämpfen in vier Klassen traten dabei die besten Nachwuchsfahrer aus den 18 Landesverbänden in vier Klassen gegeneinander ein, die Vertreter des MSC gingen für das Nordrhein-Team an den Start. Bei den kleinsten, der Klasse von sechs bis neun Jahren mit 50 ccm, belegte Philipp Garcke einen guten achten Platz, Jonah Freitagsmüller landete dahinter auf Rang 16. Mit 65 ccm gingen gleich fünf Grevenbroicher an den Start, bester unter ihnen wurde als Fünfter Konrad Fuchs, der vor Henry Hauswirth (13.), Jan Schulte (17.), Benedikt Romankiewicz (30.) und Lena Gödtner (33.) landete. Kurzfristig in die Klasse der zehn- bis 16-jährigen rutschte auch MSC-Talent Jan Krug, der eigentlich bei einer anderen Meisterschaft starten wollte, sich kurzfristig noch umentschied und auf den zehnten Platz fuhr. Krug hatte sich mehr ausgerechnet, musste das Feld nach einem unglücklichen Start aber von hinten aufrollen. Das beste MSC-Ergebnis erzielte hier Tim Schulte als starker Fünfter, Danilo Grosser und Luca Reusch kamen auf den Rängen 22 und 29 über die Ziellinie. Die schnellste Klasse des Wochenendes war die über 125 ccm bei den 14- bis 18-jährigen. Hier belegten die MSC-Piloten Mika Unruh, Tim Gosepath und Jannis Koporek die Plätze sieben, zwölf und 24. In der Teamwertung wurde die Nordrhein-Auswahl schließlich Dritter, zum Sieger krönten sich die Vertreter aus Brandenburg. Auch der schnellste Pilot kam vom Nordrhein, der 17-jährige Jan Horst aus Bielstein entschied sowohl Zeittraining als auch Wertungsläufe für sich.

Empfangen wurden die Rennfahrer übrigens durch den Schirmherren und Landrat des Rhein-Kreises Hans-Jürgen Petrauschke, der sich freute, "Deutschlands talentierteste Jugendfahrer hier bei uns im Rhein-Kreis begrüßen zu dürfen." Engagiert zeigte sich der MSC unter anderem durch ein Umweltquiz unter den Fahrern sowie der Einnahmenspende an das Grevenbroicher Kinderhaus St. Stephanus. Viel Lob gab es auch vom Motocross-Koordinator des ADAC München, Werner Schliefer, der sich sehr zufrieden mit dem Meisterschaftswochenende zeigte: "Die Veranstaltung war gut organisiert, alles hat super funktioniert. Auch die Strecke war bestens vorbereitet."

(-pas)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moto-Cross: MSC Grevenbroich nicht nur ein guter Gastgeber


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.