| 00.00 Uhr

Lokalsport
Nach neun Jahren spielt Gierath wieder Landesliga

Gierath. Comeback nach langer Durststrecke: Rot-weißen Tischtennisspielern gelang Aufstieg durch drei Siege in der Relegation.

Die Sportgemeinschaft Rot-Weiß Gierath steigt in die Tischtennis-Landesliga auf. Am Wochenende sicherten sich die Jüchener in Mülheim mit drei Siegen in der Aufstiegs-Relegation nachträglich einen Platz auf Verbandsebene. Als Tabellendritter in der Herren-Bezirksliga mussten die Rot-Weißen nachsitzen.

"Die Sektdusche war schon `erstligareif´. Der Erfolg und der Aufstieg sind das Ergebnis einer mannschaftlichen Geschlossenheit mit perfekter Rotation, wo jeder für jeden gekämpft hat", bringt SG-Spieler und Pressewart Thomas Füßer die Gründe für den Erfolg auf den Punkt.

Bei der zweitägigen Relegation gelang den Gierathern ein Traumstart mit einem 9:2-Erfolg gegen den SV Union Kevelaer-Wetten. Schnell führten die Rot-Weißen durch drei gewonnene Doppel und zwei Siege im Spitzenpaarkreuz mit 5:0. Im Einzel überzeugten Marcel Fliegen und Thomas Füßer mit je zwei Erfolgen (gegen Daniel Fleddermann und Patrick Kison). Olaf Esser (3:1 gegen Andreas Spiegels) und Bernd Meutgens (3:0 gegen Lennart Stelzer-Daniels) machten den Sieg perfekt. Allerdings profitierten sie auch davon, dass zwei Akteure aus Kevelaer aus beruflichen Günden nicht mitwirken konnten.

Das "Highlight" der Relegation stand dann beim 9:6-Sieg gegen die Viertvertretung des deutschen Rekordmeisters Borussia Düsseldorf an. "Das war ein Spiel, das von Anfang an auf hohem Niveau stand. Es gab etliche lange Ballwechsel, die das Tischtennis-Herz höher schlugen ließen", schwärmte Füßer.

Aus taktischen Gründen entschlossen sich die Gierather, für ihren Kapitän Stephan Sack im Einzel den "Noppenkünstler" Manfred Tenberg aufzubieten. Ein "Schachzug", der sich am Ende auszahlte, denn Tenberg holte mit seinem 3:1-Sieg gegen Felix Nitsche den entscheidenden neunten Zähler zum 9:6-Sieg.

Zuvor blieb erneut Marcel Fliegen im Spitzenpaarkreuz (Siege gegen Matthias Mötsch und Yili Alexander Westhausen) ungeschlagen. Ebenfalls zwei Siege holte Bernd Meutgens im unteren Paarkreuz (gegen Nitsche und Carsten Unt). Zwei Doppel zu Beginn sowie die Erfolge von Thomas Füßer (3:2 gegen Westhausen) und Olaf Esser (3:0 gegen Unt) sorgten für den Rest. Nach diesem Sieg war der Jubel riesengroß, denn damit war den Rot-Weißen der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Das Spiel am Sonntagvormittag gegen den Gastgeber TTSC Mülheim war nur noch Formsache. Aber auch in dieser dritten, für sie unbedeutenden Partie, ließen die Gierather nichts anbrennen und setzten sich nach einem siegreichen Doppel und den Punkten von Marcel Fliegen (2), Thomas Füßer (2), Sebastian Keil (1), Olaf Esser (1), Bernd Meutgens (1) und Manfred Tenberg (1) mit 9:3 durch.

Damit haben die Gierather eine lange Durststrecke beendet. In der Saison 2006/07 spielte der Verein, der zu seinen besten Zeiten - damals noch unter dem Namen TTC RW Gierath - eine Oberliga-Mannschaft stellte, letztmalig in der Landesliga. Danach begann eine rapide Talfahrt. Mit 0:40-Punkten stiegen die Jüchener ein Jahr später in die Bezirksliga ab und in der Saison 2008/09 drohte sogar der Abstieg in die Kreisliga. Es dauerte einige Zeit bis sich wieder eine gewisse Stabilität bei den Jüchenern einstellte. In der Saison 2012/13 gelang der Wiederaufstieg in die Bezirksliga.

Spätestens seit den Comebacks der rot-weißen Ur-Gesteine Thomas Füßer, Stephan Sack und Olaf Esser stellte sich der Erfolg wieder ein. In Marcel Fliegen, der zu einem der besten Spieler der Bezirksliga avancierte, Sebastian Keil und Bernd Meutgens konnten zudem spielstarke Neuverpflichtungen gewonnen werden.

(-rust)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Nach neun Jahren spielt Gierath wieder Landesliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.