| 00.00 Uhr

Lokalsport
Nachspielzeits-Wahnsinn in Willich

Rhein-Kreis. Bezirksliga: "Roki" dreht verloren geglaubtes Spiel, Kaarst zerlegt Gnadental. Von Christos Pasvantis

Bezirksliga-Spieltag Nummer 22 bringt aus Rommerskirchen erneut Kurioses mit sich. Gnadental bricht völlig auseinander, während der TuS und Uedesheim patzen.

VfL Willich - SG Rommerskirchen/Gilbach 2:3 (2:0). Als SG-Trainer Oliver Lehrbach in der 87. Minute beim Stand von 0:2 seinen eigentlichen Abwehrrecken als Stoßstürmer einwechselte, dürfte er selber wohl kaum noch daran geglaubt haben, den Pflichtsieg aus Willich mitzunehmen. Es sollte allerdings schier Unglaubliches geschehen: Kaufmann legte in der 90. Minute per Fallrückzieher den Anschlusstreffer von Francesco Sidero auf, eine Minute später traf Simon Petri beim nächsten Angriff in der Nachspielzeit zum Ausgleich. Die SG hatte noch nicht genug, Simon Fink stellte das Spielgeschehen wiederum nur eine Minute später völlig auf den Kopf, als er per Volleyschuss das Siegtor besorgte. "Ein absolutes Traumtor. Langweilig wird es mit uns nie", fand Lehrbach. Der ließ sich von dieser einmaligen Schlussphase allerdings nicht über die bis zur 90. Minute schwache Vorstellung hinwegtäuschen: "Ich bin ein Trainer, der seine Mannschaft immer in Schutz nimmt. Aber mit was für einer Arroganz wir hier teilweise aufgetreten sind, war schon erschreckend. Das war in keiner Weise meisterschaftswürdig." Christoph Schlüpen per Eigentor (5.) und Marco Hellwig (20.) trafen für Willich.

SG Kaarst - DJK Gnadental 8:0 (2:0). Kaarsts Trainer Dirk Schneider wollte nach der 0:4-Pleite in Grevenbroich eine Reaktion sehen - und die bekam er auch. "Das war mehr als eine Reaktion, ich bin stolz auf das Team. Wir wollten diese Schmach vergessen machen und haben Vollgas gegeben." Zweimal Michael Hausdörfer (17./48.), zweimal Alexander Sitter (45./62.), zweimal Alexander Cule (47./57.), Özcan Gaman (76.) und Daniel Sarik (79.) pulverisierten Gnadental förmlich. Coach Jörg Ferber war völlig bedient: "Zu diesem Spiel gibt es von mir keinen Kommentar. Wir haben heute so viele Fehler gemacht, das war nicht mehr normal." Das zarte Pflänzchen an Selbstvertrauen, das sich die DJK mit einem 3:0-Sieg gegen Willich erarbeitet hatte, dürfte damit wieder eingegangen sein.

SV Uedesheim - Blau-Weiß Meer 2:2 (0:0). Sicherlich mehr hatte sich gegen das neue Tabellenschlusslicht auch Uedesheim vorgenommen, das allerdings gleich zweimal einem Rückstand hinterherlaufen musste. Kevin Weckop (64.) und Yadi Camara (80.) brachten die seit zehn Spielen sieglosen Gäste jeweils in Führung, Mo Salou (71.) und David Hoeveler (85.) glichen aus.

SV Lürrip - TuS Grevenbroich 2:1 (1:0). Nach dieser Niederlage dürften die Aufstiegshoffnungen des TuS selbst für einen Optimisten wie Trainer André Theißen gestorben sein: "Wir hatten uns viel mehr vorgenommen, haben aber zu wenig gemacht und verdient verloren. Die erste Halbzeit haben wir komplett verpennt und konnten froh sein, nur 0:1 zurückzuliegen." Nico Hermanns durfte am Samstag nach einer Ecke mutterseelenallein einköpfen (14.), nach Mike Allroggens Ausgleich (51.) erzielte Manfred Langen das Siegtor für Lürrip (67.).

SSV Strümp - SC Kapellen II 0:2 (0:0). Am Freitagabend freute sich die SCK-Reserve über die Rückkehr von Maurice Girke, der in der 64. Minute zum 1:0 traf und nur zwei Minuten später die Ecke ermöglichte, mit der Aykut Tufan per Eigentor das Spiel entschied. Trainer Torsten Müllers sieht eine klare Tendenz nach oben: "Die Einstellung in den letzten Wochen ist positiv, das sieht man auch an den Ergebnissen."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Nachspielzeits-Wahnsinn in Willich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.