| 00.00 Uhr

Lokalsport
Nächstes Spitzenspiel für Bayer Dormagen

Rhein-Kreis. Der Bezirksliga-Tabellenführer empfängt den TSV Meerbusch II, DJK Gnadental ist in Kaarst zu Gast. Von Christos Pasvantis

Der TSV Bayer will seine Festung am 22. Bezirksliga-Spieltag auch zum dritten Mal in Folge verteidigen, während die Verfolger aus Rommerskirchen, Uedesheim, Kaarst und Grevenbroich mit den Hufen scharren.

TSV Bayer Dormagen (1.) - TSV Meerbusch II (3.). Obwohl Dormagen die Liga souverän anführt, nennen viele Beobachter und Trainer immer wieder die Meerbuscher Reserve als bestes Team der Liga. Ein Umstand, der Bayer-Coach Carlos Perez nervt: "Es wundert mich ehrlich gesagt ein bisschen, dass alle anderen immer besser als wir sein sollen. Und wenn sie dann gegen uns verlieren, heißt es, sie hatten nur einen schlechten Tag. Wir stehen in der Tabelle völlig zu Recht ganz oben." Die Gäste kommen allerdings mit mächtig Rückenwind und sieben Siegen in Serie an den Höhenberg. Perez, der auf Abwehrchef Bodo Fieren (Leistenbruch) verzichten muss, weiß: "Meerbusch ist genauso gut wie Rommerskirchen und wir. Die Tagesform wird entscheiden."

SG Kaarst (6.) - DJK Gnadental (11.). Dirk Schneider gehört nicht zu den Trainern, vor denen ein Spieler nach einem schlechten Spiel Angst haben muss. So probierte es der Kaarster Trainer nach dem enttäuschenden 0:4 seiner SG in Grevenbroich mit sanften Tönen: "Aus dem Alter der Bestrafung sind wir, glaube ich, raus. Wir haben in einem vernünftigen Maße darüber gesprochen. Ich habe versucht, in die Köpfe der Spieler zu kommen." Klar ist aber auch: "Ich erwarte jetzt gegen Gnadental eine Reaktion." Doch auch die DJK geht extramotiviert in die Partie - und das aus einem ganz banalen Grund. "Wir freuen uns sehr darauf, endlich mal wieder richtig Fußball spielen zu können", sagt Trainer Jörg Ferber. Seine DJK trainiert und spielt bekanntlich meist auf einem katastrophalen Aschenplatz, zudem sei auch der Rasen in erbärmlichem Zustand. Ferber ist optimistisch: "Wir haben ja eigentlich eine technisch gute Mannschaft, auch wenn wir es selten zeigen dürfen. Das wird ein schönes Spiel." Fehlen werden Marco Bruno (Fünfte Gelbe Karte) und Patrick Becker (Knieprobleme).

DJK/VfL Willich (14.) - SG Rommerskirchen/Gilbach (2.). Auch ohne Dirk Drechsler, Andreas Müller, Niklas Hanen und Taulant Mataj ist die SG in Willich, das fünf der letzten sechs Spiele verlor, klarer Favorit. Entscheidend ist laut Coach Oliver Lehrbach dabei, den mutmaßlich hohen Ballbesitzanteil früh in Zählbares umzumünzen: "Natürlich müssen wir uns gegen einen tiefstehenden Gegner etwas einfallen lassen. Wichtig ist, dass man schnell seine Chancen nutzt, denn Willich kämpft ums Überleben."

SV Uedesheim (4.) - Blau-Weiß Meer (16.). Der SVÜ steht gegen die seit neun Spieltagen sieglosen Meerer vor einer ähnlichen Aufgabe. "Ob es eine knappe Kiste oder sehr deutlich wird, liegt allein bei uns", weiß Trainer Guido Kopp. Spielerisch erwartet er einen Fortschritt: "Ich weiß, dass meine Mannschaft gut ist. Bisher hatten wir aber noch häufig Probleme, gegen solche Gegner Lösungen zu finden."

SV Lürrip (5.) - TuS Grevenbroich (7.). Spätestens seit dem 4:0 gegen Kaarst ist der TuS in der Rückrunde angekommen. Bereits morgen soll ab 18 Uhr das nächste Erfolgserlebnis folgen. Den Relegationsplatz hat Trainer André Theißen bei aktuell sechs Zählern Rückstand immer noch im Auge: "Das ist sicherlich nicht außer Reichweite. Wir wollen den nächsten Schritt nach oben machen und fahren mit breiter Brust nach Lürrip." Mit Ausnahme des an einer Zerrung leidenden Hasan Er kann der TuS in Bestbesetzung antreten.

SSV Strümp (8.) - SC Kapellen II (9.). Den Spieltagsauftakt macht heute ab 19.15 Uhr die SCK-Reserve, die von Trainer Torsten Müllers einen klaren Auftrag erhalten hat: "Wir haben einen direkten Konkurrenten vor der Nase und wollen gerne vorbeiziehen." Dabei wird er voraussichtlich wieder auf den beim 1:0 gegen Uedesheim glänzenden Torwart Marvin Kiese und Stürmer Maurice Girke bauen können. Müllers erwartet einen ähnlich engagierten Auftritt: "Bei uns geht es im Moment aufwärts und ich hoffe sehr, dass die Jungs verinnerlicht haben, wie man spielen muss."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Nächstes Spitzenspiel für Bayer Dormagen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.