| 00.00 Uhr

Lokalsport
Napoleons "Verlobte" aus Korschenbroich

Neuss. Deutsches Stuten-Derby um den 157. Henkel-Preis der Diana auf der Galopprennbahn am Grafenberg. Von Klaus Göntzsche

Wenn morgen um 16.35 Uhr auf der Galopprennbahn am Düsseldorfer Grafenberg das Deutsche Stuten-Derby um den 157. Henkel-Preis der Diana gestartet wird, steht das Ehepaar Brigitta und Bernhard Matusche aus Korschenbroich vor extrem spannenden Minuten. Sie sind die Züchter der Stute Desiree Clary, die mit dem italienischen Spitzenjockey Cristian Demuro mit großer Wahrscheinlichkeit als Wettfavoritin auf die 2200-Meter-Strecke dieses Klassikers geht, der mit 500 000 Euro an Rennpreisen und noch 150 000 Euro an Züchterprämien dotiert ist.

Wie so oft im Galopprennsport ist auch die Geschichte des Auftritts dieses Pferdes eines Ehepaares aus Korschenbroich ungewöhnlich. Mit Rennpferden beschäftigt sich Matusche schon über 20 Jahre lang. Desiree Clary wurde zunächst für das Ehepaar Matusche im Stall von Trainer Waldemar Hickst in Köln-Weidenpesch trainiert und erwies sich als großes Talent. Nach einem zweiten Platz im Preis der Winterkönigin 2014 in Iffezheim und einem folgenden Sieg auf der französischen Derbybahn von Chantilly (vor der ebenfalls morgen laufenden Nightflower mit Andrasch Starke) wurde Desiree Clary nach Frankreich verkauft.

Matusche: "Das Telefon stand nicht still und wir haben einen angemessenen Preis bekommen und sind morgen auch noch am Rennpreis beteiligt, wenn sie gewinnen sollte. Wir wissen aber, wie schwer das ist." Beflügelt wurde der Transfer nach Frankreich durch den wunderbar klingenden Namen, denn Desiree Clary war die Verlobte Napoleons und spätere Königin von Schweden. Die neuen Besitzer freuten sich über einen vierten Platz im Weltklasserennen um den Prix de Diana von Chantilly und entschlossen sich, für 50 000 Euro ihr Pferd für das Rennen in Düsseldorf nach zu melden. Insgesamt laufen 13 Pferde um 650 000 Euro, wobei der Rennpreis und die Kosten für das Rahmenprogramm vom Sponsor getragen werden. Kein Wunder, denn der Düsseldorfer Vizepräsident und Kölner Dachverbands-Chef Albrecht Woeste war jahrelang Aufsichtsrats-Vorsitzender des erfolgreichen, weltweit agierenden Familienkonzerns. Außerdem stammt Woeste aus dem Henkel-Familien-Clan. Ein bisschen war auch Neuss im Vorfeld des Großereignisse beteiligt. Für das PR-Foto mit dem strahlenden Albrecht Woeste im Düsseldorfer Hofgarten wurde Janine Ratering aus Neuss mit ihrem für solche Zwecke bestens geeigneten ehemaligen Rennpferd Giardini engagiert. Die Stute lief 2014 ihr letztes Rennen.

Im Top-Rennen sind keine Neusser Pferde dabei, wohl aber im Rahmenprogramm. Aus dem Kleinkorres-Stall tritt Anatevka Sun im Persil-Rennen an und die Stute La Facella für die Krefelder Stallgemeinschaft Samt und Seide im Vernet-Rennen.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Napoleons "Verlobte" aus Korschenbroich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.