| 00.00 Uhr

Lokalsport
Nettetals Lufthoheit macht Jüchen zu schaffen

Rhein-Kreis. Landesliga: Jüchen zerfällt gegen den Spitzenreiter, Kapellen gibt Sieg spät aus der Hand, Nievenheim überrollt Schlusslicht Benrath. Von Patrick Radtke

Das Ergebnis klingt mehr als deutlich. Mit 0:4 (Halbzeit: 0:3) ging Landesligist VfL Jüchen/Garzweiler gegen den neuen Tabellenführer Union Nettetal unter. Doch anders als in den Vorwochen war Coach Michele Fasanelli gar nicht so unzufrieden mit dem Auftritt seiner Kicker. "Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wider. Wir müssen nach zehn Minuten mit 2:0 führen", haderte Fasanelli mit der Chancenverwertung - ein Problem, dass sich beim VfL durch die vergangenen Wochen zieht.

Bereits nach eineinhalb Minuten hatte Jüchen die Führung auf dem Fuß. Konstantine Jamarishvili tauchte vor dem gegnerischen Keeper auf und legte die Kugel vorbei. Doch bevor diese die Linie überquerte, rettete ein Nettetaler. "Kurz danach fällt Mohamed Chaibi die Kugel auf den Fuß, aber er trifft ihn nicht richtig", so Fasanelli.

Effizienz ist auch ein Qualitätsmerkmal. Dies erfuhr Jüchen in der Folge am eigenen Leib. In der 26. Minute nutzte der Tabellenführer eine Standardsituation dank Bastian Levels zum ersten Treffer. Nur sieben Minuten später stand Torjäger Andreas Kus nach einer Ecke, die laut Fasanelli "definitiv keine war", sträflich frei und ließ Keeper Olcay Türkoglu keine Abwehrchance. Jüchen war geschockt und schenkte das Spiel komplett her. Nach dem Anstoß verloren die Hausherren sofort die Kugel und waren noch völlig unsortiert. Tobias Gorgs bedankte sich und machte bereits im ersten Spielabschnitt den Deckel auf die Partie, auch wenn Levels kurz vor Schluss - erneut nach einer Standardsituation - auf 4:0 stellte. "Sie waren nicht dominant. Sie waren einfach kälter vor dem Tor", so Fasanelli, für den jedoch Licht am Ende des Tunnels ist: Fatlum Ahmeti feierte knapp zehn Minuten vor Abpfiff sein Comeback und könnte die aktuellen Probleme in der Offensive lösen.

Als der Schlusspfiff in Amern ertönte, hingen die Köpfe beim SC Kapellen zunächst einmal. Denn mit der allerletzten Aktion der Partie traf Amern nach einem Eckstoß zum 2:2-Ausgleich und riss dem SCK somit die drei Punkte noch aus der Hand (Halbzeit: 1:1). "Es ist ein extrem kleiner Kunstrasen, da kommt der Ball schnell in gefährliche Räume. Amern war der erwartet unangenehme Gegner. Sie haben sich in jeden Zweikampf hereingeworfen, so dass das Remis nicht unverdient ist", zollte Kapellens Coach Oliver Seibert dem Gegner trotz des bitteren Ausgleichs Respekt.

Schon vorher hatte Kapellen mit den mutigen Gastgebern zu kämpfen. Nach zehn Minuten zielte Amerns Fabian Glöckler ganz genau und stellte auf 1:0. Doch dann drehte Kapellen auf. "Der Ausgleich durch Germanos Ioannidis war völlig verdient. Beim 2:1 wurde ein scharfer Ball von außen ins Tor gelenkt. Dann hätten wir das Spiel eigentlich zu unseren Gunsten entscheiden müssen. Doch am Ende hat sich Amern den Punkt erarbeitet. Nach heute weiß ich auch, warum Meerbusch und Nettetal hier ebenfalls nur Unentschieden gespielt haben", so Seibert.

Der VdS Nievenheim feierte als einzige Mannschaft aus dem Kreis einen Sieg - und was für einen! Die Grün-Weißen zerlegten Schlusslicht VfL Benrath mit 7:2 (Halbzeit: 4:0) und hatten dabei sogar die Möglichkeit, drei A-Jugendlichen Einsatzzeit zu geben. "Das war ein schöner Kantersieg. Allerdings waren es auch heftige individuelle Fehler, die Benrath gemacht hat. Beim 2:0 will der eine Innenverteidiger zum anderen spielen und der Pass gerät viel zu kurz, so dass Alexander Hauptmann, der später noch einen Treffer nachlegte, dazwischen spritzen konnte. Danach waren sie sehr verunsichert. Wir hätten noch mehr Tore machen können, aber mit unserer Defensivarbeit bin ich nicht ganz zufrieden", sagte Trainer Sascha Querbach, der die nun gesammelten 19 Punkte als "sehr ordentlich" bezeichnet. Zum Matchwinner wurde Kevin Scholz, der vier Mal traf. Dass die Grün-Weißen zwischen der 18. und 20. Minute gleich drei Mal netzten und sich auch A-Junior Abbas Basdegirmenci in die Torjägerliste eintrug, unterstreicht die Unterlegenheit Benraths.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Nettetals Lufthoheit macht Jüchen zu schaffen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.