| 00.00 Uhr

Lokalsport
Neusser HV freut sich auf die Bundesliga

Lokalsport: Neusser HV freut sich auf die Bundesliga
Mit dem Neusser HV durch dick und dünn: (h.v.l.) Dzana Adilovic, Maxie Palme, Larissa Bemberg, Annika Honnef, Eva Kloeters, Anna-Sophie Emmerich, Jule Killmer, Vanessa Müller. (M.v.l.) Luisa Teusch, Maike Langer, Svenja Eckert, Marie Schlosser, Marie Gieseler, Sara Flegel, Annika Holzke. (v.v.l.) Lene Hagen, Nadine Christo. FOTO: Armin Kloeters
Neuss. Die von Christoph Schon trainierten A-Jugend-Handballerinnen krönen lange und harte Saison mit dem Aufstieg. Von Dirk Sitterle

Die A-Jugend-Handballerinnen des Neusser HV sind keine Profis. Wichtig, dies festzuhalten, denn im Verlauf der vergangenen Monate hätte leicht der Eindruck entstehen können, die gerade in die Bundesliga aufgestiegenen Mädels von Trainer Christoph Schon beschäftigten sich ausschließlich mit dem runden Leder. Ihr Weg zum Ruhm war hart.

Nach der vor rund zwölf Monaten ebenso knapp wie unglücklich verpassten Qualifikation fürs DHB-Oberhaus blieb kaum Zeit, die Wunden zu lecken. Denn die abgelaufene Spielzeit verbrachten Jule Killmer & Co. damit, ihren Titel als A-Jugend-Niederrheinmeister zu verteidigen und anstelle der in akuten Abstiegsnöten steckenden Frauenmannschaft doch noch irgendwie die Oberliga-Zugehörigkeit zu sichern. Beides gelang. Aber fast wäre der Schuss kurz vor dem eigentlichen Ziel doch noch nach hinten losgegangen, denn ausgerechnet in der vor heimischem Publikum ausgetragenen bundesweiten Qualifikationsrunde stotterte der bis dahin so zuverlässige Motor. Die erste Partie gegen Stockelsdorf ging mit 14:20 verloren. Rückblickend stellt Schon fest: "So schwach hatte ich uns in der ganzen Saison nicht gesehen." Doch seine kampfstarken Schützlinge zeigten Herz, fertigten die HSG Barnstorf-Diepholz mit 31:8 ab und machten am Anschluss mit dem 20:15-Sieg über die Füchse Berlin bereits vor dem letzten Spiel gegen Halle-Neustadt (11:15) den Aufstieg perfekt. Schon: "Wir können stolz darauf sein, das wir es geschafft haben, unter die besten 24 Mannschaften in Deutschland zu kommen." Um dies auch finanziell stemmen zu können, setzt Schon nun nicht nur auf die Mithilfe der "regen Elternschaft", sondern auch auf die geplante Akquise "ein, zwei neuer Sponsoren". Dazu strebt der NHV Kooperationen mit dem Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen und dem Sportinternat Knechtsteden an. "Erste Gespräche haben schon stattgefunden", weiß der Coach. Ziel ist es, sich auf Dauer in Liga eins zu etablieren. Als Neueinsteiger stehen dem Neusser HV allerdings prominente Kontrahenten ins Haus - vielleicht sogar der Deutsche Jugendmeister Bayer Leverkusen. Gespielt wird in acht Dreiergruppen, jeder Verein richtet einen Spieltag mit zwei eigenen Einsätzen aus und tritt zweimal in der Fremde an. "Wir werden deshalb die Trainingsumfänge erhöhen, kommen so auf neun Stunden in der Woche", kündigt Schon an. Die ersten beiden Teams jeder Gruppe gehen vor ins Achtelfinale, wer dann auch das Viertelfinale übersteht, erreicht das Final-Four-Turnier, das vor dem Pokalendspiel der Frauen stattfindet.

Den Strapazen der vergangenen Monate trägt der Trainer nach dem noch zu absolvierenden Leistungstest mit einer dreiwöchigen Trainingspause Rechnung. Erholung, die "eiserne Ladies" wie Eva Kloeters dringen benötigen. Die Rückraumspielerin war nach Verletzungen an Fuß und Schulter erst spät in die Saison eingestiegen. "Und es gab für sie kein Spiel und kein Training ohne Schmerzen", sagt Schon.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Neusser HV freut sich auf die Bundesliga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.