| 00.00 Uhr

Lokalsport
NEV leistet sich Nullnummer in Herford

Neuss. Ein Drittel reicht dem Tabellenführer der Eishockey-Regionalliga zum 7:0-Sieg über den Neusser EV.

Es kam halt, wir es kommen musste: Der zurzeit in der Eishockey-Regionalliga dominierende Herforder EV fertigte den Neusser EV im Heimspiel vor 650 Zuschauern mit 7:0 (1:0, 6:0, 0:0) souverän ab - wie schon im Hinspiel, das die Westfalen mit 6:0 gewannen.

Die Partie am Freitagabend hatte Ähnlichkeit mit der ersten Begegnung. Auch damals fiel nach ausgeglichenem ersten Drittel die Entscheidung während des zweiten Abschnitts innerhalb von wenigen Minuten mit drei Toren gegen Neuss. Diesmal war der Untergang des NEV noch dramatischer. Bis zur 32. Minute zogen die Gastgeber auf 4:0 davon. NEV-Trainer Daniel Benske nahm daraufhin eine Auszeit, um sein Team zu ordnen.

Diese Aktion zeitigte auch Wirkung, aber nur fünf Minuten lang. Dann musste NEV-Keeper Mario Matuschik innerhalb von 85 Sekunden gleich drei Mal hinter sich greifen. Benske schickte nach dem siebten Gegentreffer den 17-jährigen Tjaard Jansen ins Tor. Der gab ein beeindruckendes Debut und wurde schließlich von den fairen Herfordern zum besten NEV-Spieler des Tages gekürt, weil er im Schlussdrittel unerschrocken einige tolle Paraden gezeigt hatte.

Fairerweise muss allerdings angemerkt werden, dass Mario Matuschick keine Alleinschuld an der deprimierend hohen Niederlage traf. Die gesamte Abwehr des NEV agierte zwei Drittel lang verunsichert. Und dass die Neusser Stürmer kein Tor fabrizierten, sprach auch für sich. Als im letzten Drittel alles entschieden war und die Herner nicht mehr ganz so druckvoll stürmten, erreichte auch die NEV-Abwehr mit dem Sicherheit ausstrahlenden Youngster im Tor wieder Normallstärke. Bei der Hinspiel-Niederlage (0:6) hatte übrigens Ken Passmann im Tor gestanden, der am Freitag beruflich verhindert war.

Bei den Gastgebern fehlte der gesperrte kanadische Torjäger Ross John Reed, und sein torgefährlicher Landsmann Killian Hutt blieb blass. Stattdessen erzielten Ulib Oleksandrovic Berezovskij (2), Leon Nasebandt, Reiner Morgan, Jan-Niklas Linnenbrügger, Nejc Korpar und Fabian Staudt die Tore für den Herforder EV.

(K. K.)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: NEV leistet sich Nullnummer in Herford


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.