| 00.00 Uhr

Lokalsport
Nievenheimer Reserve empfängt den Ortsnachbarn zum Derby

Rhein-Kreis. Kreisliga A: Orken hat nur eine kurzen Anreise zum Auswärtsspiel in Wevelinghoven. Neukirchen trifft auf die Reserve der SG Kaarst. Von Felix Strerath

Am Sonntag (15 Uhr) stehen in der Fußball-Kreisliga A einige interessante Partien auf dem Spielplan.

Ein Derby unter Freunden Ein Treffen von Freunden und Bekannten wird es am Sonntag in Nievenheim geben. Der FC Delhoven gastiert bei der VdS-Reserve. "Wir gehen ab und zu ein Bierchen trinken und sind gut befreundet", verrät Sascha Querbach, Delhovens Trainer, der unter anderem mit seinen Nievenheimer Trainerkollegen Alex Foth und Andre Grunzel befreundet ist. Grunzel kennt Querbach von seiner Zeit als Spieler beim FCD: Zusammen stiegen sie 2013/14 auf und gemeinsam stiegen sie auch vergangenes Jahr wieder ab. Querbach übernahm anschließend das Amt des Trainers in Delhoven, Grunzel ging nach Nievenheim und arbeitet dort nun als Co-Trainer. Gerade wegen dieser Bekanntschaften wird das Derby in Nievenheim wieder eine "heiße Kiste", wie Querbach weiß. Foth versichert: "Wir wollen Delhoven ärgern", fügt allerdings an: "Nicht um ihnen den Aufstieg zu versauen, sondern um selber erfolgreich zu sein." Rosig sieht es jedoch beim aktuellen Tabellenzweiten nicht wirklich aus. Neben dem gesperrten Fabian Kotulla muss der FCD wohl noch auf einige weitere Spieler verzichten. Querbach kündigt bereits an: "Ich werde meine Tasche wohl mitnehmen."

Ein Derby, das kein richtiges mehr ist Früher sorgten die Spiele zwischen dem BV Wevelinghoven und der SG Orken/Noithausen oft für viel Brisanz. Doch mittlerweile will durch den Umbruch in Orken kein wirkliches Derbyfeeling mehr aufkommen. "Früher haben wir unsere Gegner noch gekannt", berichtet Wevelinghovens Trainer Armin Kiese aus seiner Zeit. "Mittlerweile kennen sich die Spieler nicht mehr. Spiele wie gegen Gierath sind ganz anders. Das sind Derbys." Einzig aufgrund der Entfernung zwischen Orken und Wevelinghoven lässt sich die Partie noch als solches bezeichnen. Für Kiese zählt morgen im Heimspiel nur eines: "Wir müssen die Pflichtaufgabe erfüllen. Wir müssen die Lücken finden und unsere Chancen nutzen." Zuletzt tat sich Wevelinghoven gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel sehr schwer und kam nie über ein Remis hinaus.

Interessantes Wiedersehen Für die SG Kaarst II und die SG Neukirchen/Hülchrath kommt es, nach dem eine Saison Pause war, nun zum zweiten Wiedersehen (Sonntag 13 Uhr). In der Kreisliga B lieferten sich die Teams spannende Duelle. Am Ende schaffte zuerst Neukirchen und ein Jahr später Kaarst den Sprung in die A-Liga. Nun steht die Kaarster Reserve in der Liga vor den Neukirchener. "Ich habe erwartet, dass Neukirchen besser dasteht. Sie haben den Umbruch nicht ganz so gut gemeistert", erklärt Kaarsts Trainer Oliver Ossenbühl. Im Sommer verlor Neukirchen nach einer starken ersten Saison mehrere wichtige Stützen. Für die morgige Partie hat Ossenbühl so seine Zweifel: "Wir pfeifen aus dem letzten Loch. Wenn wir keine Spieler aus der Ersten bekommen, sind wir nur zehn Leute." Sascha Zupke, Patrick Krüger, Eser Pekin, Florian Liebich, Oliver Hensen, Salman Irgat, Sebastian Seget, Kevin Woike und Marco Schiffer fallen aus. Daniel Seifert und Daniel Hermanns sind angeschlagen.

Des Weiteren spielen am Wochenende: Ligaprimus Bedburdyck/Gierath empfängt den SV Glehn. Im Hinspiel schoss Gierath die Glehner mit 10:0 aus ihrem eigenen Stadion. Der TuS Hackenbroich ist zu Gast beim VfR Büttgen. Die Büttgener kassierten in den letzten drei Spielen 14 Gegentore. Die in der Rückrunde noch ungeschlagene DJK Novesia muss beim SSV Delrath ran. "Die Stimmung ist super. Die Jungs treten immer selbstbewusster auf", sagt Novesias Trainer Mehmet Altin. Der FC Zons muss nach der Schlappe im Spitzenspiel gegen Delhoven (1:3) wieder zurück in die Spur finden. Am Sonntag ist Zons gegen den 1. FC Grevenbroich-Süd gefordert.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Nievenheimer Reserve empfängt den Ortsnachbarn zum Derby


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.