| 00.00 Uhr

Lokalsport
Novesia lässt die Punkte liegen

Lokalsport: Novesia lässt die Punkte liegen
Kaum zu stoppen: Kaarsts Andre Speer, hier in die Zange genommen von Eike Klünter (r.) und Patrick Kamps, traf im Derby gleich drei Mal. FOTO: Anja Tinter
Rhein-Kreis. Kreisliga A: Kaarsts Reserve feiert Derbysieg. Weißenbergs Aufwärtstrend setzt sich fort. Von Felix Strerath

Der neunte Spieltag in der Fußball-Kreisliga A hat die Tabellenspitze enger zusammenrücken lassen. Glehn, Delrath und Norf sammeln Niederlagen.

1. FC Grevenbroich-Süd - DJK Novesia 0:0. Der Tabellenführer lässt beim 1. FC Grevenbroich-Süd federn. "Für uns war mehr drin, aber uns hat heute die Torgeilheit gefehlt", erklärte DJK-Trainer Sa Franciamore nach dem Spiel. Bezeichnend war da der vergebene Elfmeter von Ugur Azak in der zehnten Minute. "Auch wenn wir weiterhin ungeschlagen bleiben, fühlt es sich wie eine Niederlage an", gestand Franciamore.

FC Delhoven - SSV Delrath 6:1 (3:0). Der FC Delhoven nutzt den Patzer des Liga-Primus und rückt bis auf einen Zähler an die Tabellenspitze ran. "Das war ein Pflichtsieg. Trotzdem haben wir kein gutes Spiel gemacht", so FC-Trainer Dennis Kessel. Felix Frason traf gleich vier Mal. Marcel Klein und Markus Müller machten die zwei weiteren Treffer. Kevin Koplowitz erzielte Delraths Ehrentreffer. Trotz der starken Punkteausbeute und der Tabellensituation sträubt sich Kessel, vom Aufstieg zu sprechen: "Unser Ziel bleibt es, sich oben festzubeißen und von Spiel zu Spiel zu schauen. Wenn wir gegen Ende der Saison immer noch oben stehen, kann man darüber sprechen."

SG Kaarst II - SF Vorst 4:2 (1:1). Die SG Kaarst feiert den Derbysieg gegen Vorst und springt auf den dritten Rang. "Wir haben über weite Strecken das umgesetzt, was wir wollten. Es war die richtige Reaktion", lobt Kaarsts Coach Dennis Zellmann. Vergangene Woche verlor Kaarst in Weißenberg (0:2). Gegen Vorst trafen Andre Speer (3) und Christof Seget. Philipp Klimbt und Eike Klünter hielten die Gäste mit ihren Treffern lange im Spiel.

TSV Norf - SVG Grevenbroich 1:3 (1:0). Mit dem Sieg hält sich die SVG Grevenbroich weiter im oberen Tabellendrittel. Nach 0:1-Rückstand durch den Treffer von Marvin Bassek drehte Grevenbroich in Hälfte zwei die Partie. Cem Öztoprak (2) und Ibrahim Cesur trugen sich für die Gäste auf dem Spielberichtsbogen ein. "Ich musste in der Halbzeit ein bisschen lauter werden und habe drei Mal gewechselt", erzählt SVG-Trainer Erkan Akan.

SVG Weißenberg - SG Rommerskirchen/Gilbach 2:1 (1:1). Die SVG Weißenberg setzt ihren Aufwärtstrend weiter fort und stoppt den des Bezirksliga-Absteigers. Mario Dundovic sorgte mit seinem Doppelpack - einmal per Strafstoß - für den Sieg. Lars Rellecke traf für die Gäste. "Das war ein spannendes Spiel mit dem besseren Ende für uns. Wir haben hart gekämpft und hatten ein bisschen Glück", resümiert Weißenbergs Trainer Nico Rittmann.

SC Kapellen II - BV Wevelinghoven 1:1 (0:0). Der BV Wevelinghoven hat den Sieg beim SCK nur knapp verpasst. Dustin Thissen brachte die Gäste in der 78. Minute in Führung, doch Anil Kilinc konnte in der Nachspielzeit noch ausgleichen. Damit rettet er die Serie der Erftstädter: Nach neun Spielen ist Kapellen weiterhin ungeschlagen.

VdS Nievenheim II - TuS Hackenbroich 0:4 (0:1). Der TuS Hackenbroich feiert seinen ersten Auswärtssieg. Ersin Onur, Daniel Errens, Jens Skrzypczyk und Dominik Linden hießen die Torschützen. "Ich bin mehr als zufrieden. Wir haben das gut gemacht und müssen jetzt konstant bleiben", so Hackenbroichs Trainer Nils Heryschek.

SV Glehn - SV Rosellen 0:5 (0:2). Beim SV Glehn läuft es weiterhin nicht rund. Neben der hohen Niederlage verloren die Glehner in Christian Schmitz (Rot) und Jonas Jurczyk (Gelb-Rot) auch noch zwei Spieler. Jean-Claude Mangangula (2), Daniel Urban, Lirim Iberdemaj und Christoph Janßen (Eigentor) trafen für den SV Rosellen zum Sieg.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Novesia lässt die Punkte liegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.