| 00.00 Uhr

Lokalsport
Robin Weber darf den Seriensieger reiten

Lokalsport: Robin Weber darf den Seriensieger reiten
Der erste von zehn Siegen in diesem Jahr gelang Gamgoom am 11. Januar Jahres mit Andre Best in Neuss. Morgen reitet ihn im fünften Rennen der 16 Jahre alte Neusser Trainerinnensohn Robin Weber. FOTO: Klaus-Jörg Tuchel
Neuss. Der von Mario Hofer trainierte Gangoom ist der "Star" in den sieben Rennen morgen ab 17.25 Uhr auf der Neusser Galopprennbahn. Von Klaus Göntzsche

Seine erfolgreiche Saison endet am Sonntag im fünften Rennen um 19.25 Uhr dort, wo sie am 11. Januar 2015 begann. Der zehnfache Sieger Gamgoom mit Robin Weber ist der vierbeinige Star des morgigen Programms auf der Neusser Galopprennbahn mit sieben Rennen bis 20.25 Uhr.

Gamgooms Trainer Mario Hofer: "Wir wollen den elften Sieg. Er mag den Neusser Sand und eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass er verliert. Danach ist Schluss für 2015, er geht in die Winterpause." Für den 16-jährigen Robin Weber ist dieser Ritt ein Kompliment und auch ein Vertrauensvorschuss. Mario Hofer, der in der Beurteilung von Reitern aufgrund seiner eigenen Vergangenheit im Rennsattel selten zu besonderen Hymnen neigt: "Der Junge reitet sehr anständig. Außerdem hat er ein sehr gutes Benehmen."

Hofers neuer Stalljockey Rafael Schistl ist wegen diverser Peitschendelikte (mehr als fünf der erlaubten Schläge) bis zum 13. Dezember gesperrt. Hofer dazu: "Er muss wohl noch lernen, bis fünf zu zählen. So etwas kann in einem großen Rennen mal daneben gehen aber nicht in einem kleinen Rennen in Magdeburg, wie bei ihm geschehen. Er wird daraus seine Lehren ziehen." Der aus Brasilien stammende Reiter mit letzten Arbeitsplätzen in Skandinavien hat mittlerweile eine deutsche Lizenz und bestand dafür auch die erforderliche Sprachprüfung.

Gamgoom ist das Musterbeispiel für den Mut und das "Näschen" eines Besitzers. Für nur für 5000 Euro hat ihn der Düsseldorfer Besitzer Guido Werner Hermann Schmitt bei einer der BBAG-Auktion in Iffezheim ersteigert. Schmitt und Hofer haben dem wenig gefragten und in seiner englischen Heimat kaum erfolgreichen Pferd die nötige Ruhe und die Zeit zum Vertrauen gewährt.

Vom 11. Januar 2015 in Neuss bis zum 20. September 2015 in Mailand hat er nun zehn von 14 Rennen gewonnen. Drei davon auch auf der Neusser Sandbahn. Niemand hätte am 11. Januar an eine solche Serie gedacht. Zu den zehn Siegen zählt auch ein in den Medien gefeiertes Zwei-Pferde-Rennen gegen den Wallach Ach was am 19. Juli in Berlin-Hoppegarten. Robin Weber gewann noch am letzten Neusser Renntag mit Dark Fighter und The Paco Kid zwei Rennen. Zu seinen Stärken zählt bislang trotz der Jugend seine Besonnenheit im Rennen.

Mit zuletzt einem Sieg in Neuss und drei Erfolgen beim Mittwoch-Renntag in Dresden hat Alexander Pietsch (43) die Führung im Jockey-Championat mit 76 Erfolgen gegen den in Japan reitenden Andrasch Starke (42) mit 74 Erfolgen übernommen. Pietsch reitet (wie berichtet) in Neuss in sechs der sieben Rennen, er sitzt auf zahlreichen chancenreichen Pferden. Insgesamt stehen 2015 bis zum Finale am 29. Dezember in Neuss deutschlandweit noch neun Renntage zur Verfügung.

Inzwischen liegen auch die ersten Renntermine für das kommende Jahr auf der Neusser Galopprennbahn vor. Auftakt ist am Dienstag, 12. Januar, danach folgen zwei Samstag-Renntage: am 30. Januar und am 13. Februar. Zur Abwechslung geht es dann an zwei Donnerstagen weiter: am 25. Februar und am 10. März.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Robin Weber darf den Seriensieger reiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.