| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ruderer zieht es in die Bundeshauptstadt

Das sind die Gewinner der NGZ-Sportlerwahl
Neuss. Maximilian Schoth und Benedict Antony (Neusser RV) winkt in Berlin die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Von Lucas Bayer

Für Nachwuchs-Ruderer gilt die Langstrecke in Oberhausen über 6000 Meter als ein Sprungbrett für höhere Aufgaben. Genauer gesagt, dort werden die Plätze für das Oster-Trainingslager in Berlin mit dem "Team NRW" vergeben.

Am vergangenen Wochenende traten sechs Sportler des Neusser Rudervereins (NRV) im westlichen Ruhrgebiet an, um einen Platz in der überregionalen Mannschaft zu ergattern. Eine Besonderheit des Wettkampfes in Oberhausen ist, dass die Ruderer in Kleinbooten gegeneinander antreten: die Skuller im Einer und die Riemenruderer im Zweier ohne Steuermann. Bei den B-Junioren müssen sich dabei auch die Ruderinnen und Ruderer, die im Landeskader sind, dem Vergleich stellen.

Maximilian Schoth, der gestern Abend gekürte NGZ-Sportler des Jahres 2015, und Benedict Antony überzeugten mit einem starken siebten Platz im Zweier. Die beiden 17-Jährigen sicherten sich durch den Platz unter den besten zehn Duos die Teilnahme an dem Oster-Trainingslager in Berlin. Dort können Schoth und Antony sich durch gute Leistungen sogar für die Deutschen Jugendmeisterschaften anbieten. Für Paul Niehus vom NRV lief es nicht ganz so rund. Der 17-Jährige erreichte nur den zehnten Platz und verpasste die Qualifikation für Berlin ganz knapp. Da im Skullbereich deutlich weniger Bootsplätze zu besetzen sind, werden folglich auch weniger Athleten mit in das Trainingslager genommen. Besonders ärgerlich für Niehus war, dass er eine Woche vor dem Turnier in Oberhausen zwei Ruderer bei einem Wettkampf in Krefeld noch geschlagen hatte, die nun vor ihm ins Ziel kamen. Einen starken fünften Platz von insgesamt 18 Booten erzielte Cosima Clotten. Die 16-Jährige bestätigte mit dem Resultat ihre gute Verfassung. Schon im vergangenen Herbst hatte Clotten im ersten Langstreckentest hervorragend abgeschnitten und sich mit ihrer Leistung in den Landeskader gerudert. Das jüngste Duo der Neusser, Benjamin Nelles und Johannes Neubauer, machte im Doppelzweier der B-Junioren erste Rennerfahrungen. Am Ende kamen sie auf den fünften Rang von insgesamt sieben Booten.

Eine sehr abenteuerliche Regatta besuchten derweil vier Juniorinnen des NRV, nämlich den "Heineken Roeivierkamp" in Amsterdam. Wie der Name schon verrät, handelt sich um einen Vierkampf, bei dem die Boote am ersten Tag zunächst 2500 Meter auf den Kanälen der niederländischen Stadt zurücklegen und anschließend im Zentrum von Amsterdam vor dem Klubhaus des ausrichtenden Vereins über 250 Meter sprinten. Am zweiten Tag erwartete die Teilnehmer dann eine Strecke von 5000 und 750 Metern.

Für den NRV gingen Miriam Stammen, Pia Stoffels, Anja Ohligschläger und Paula Lubrich mit Amelie Düppers als Steuerfrau im A-Juniorinnen Doppelvierer an den Start. Unter den zehn gemeldeten Vierern wurde auf drei Strecken der dritte Rang erreicht und einmal stand der vierte Rang für die Ruderinnen zu Buche. Am Ende konnten sich die Neusser dann über eine Bronzemedaille in der Gesamtwertung freuen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ruderer zieht es in die Bundeshauptstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.