| 00.00 Uhr

Lokalsport
SC Kapellen bringt Führung über die Zeit

Lokalsport: SC Kapellen bringt Führung über die Zeit
Die technisch nicht anspruchslose Direktabnahme von Keisuke Ota sicherte Kapellen in der 58. Minute bei der TuRU Düsseldorf drei Punkte. Es war bereits der achte Saisontreffer des Japaners. FOTO: Lothar Berns
Düsseldorf. Der Fußball-Oberligist ist bei TuRU Düsseldorf die bessere Mannschaft und klettert zum Jahresabschluss per 1:0-Sieg auf Rang sechs. Von Christos Pasvantis

Angesichts der mal wieder angespannten Personallage ist man beim SC Kapellen sicherlich froh über die Winterpause. Andererseits kommt diese eigentlich zur Unzeit, denn der SCK kann seine starke Form seit Wochen konservieren. Auch beim Tabellenvierten TuRU Düsseldorf bestand der SCK und schaffte es beim 1:0-Erfolg (Halbzeit 0:0) auch endlich mal, eine Führung bis ins Ziel zu tragen.

"Das geht in Ordnung. Von TuRU hat man heute ehrlich gesagt nicht viel gesehen", fand Trainer Frank Mitschkowski, dessen Schützlinge auch im Stadion an der Feuerbachstraße die bessere Mannschaft in einem zugegeben eher mittelmäßigen Spiel waren. Nicht ohne Stolz meinte er: "TuRU hat hier Wuppertal und Uerdingen geschlagen. Jetzt haben wir hier TuRU geschlagen." Den Gastgebern, die erneut ohne den Ex-Kapellener Robert Norf antreten mussten, fiel gegen ein kompaktes Kapellener 4-4-2, in dem Benjamin Schütz für den mit der afghanischen Nationalmannschaft reisenden Kani Taher ins Mittelfeld und Ede Ungefug für Schütz in den Sturm rückte, wenig ein. Ein einziges Mal musste Torwart Christopher Möllering eingreifen, als Samuel Limbasan per Flachschuss im Strafraum zum Abschluss kam (41.). Nun kam von den Gästen lange Zeit freilich auch nicht wesentlich mehr, gleich der erste Hochkaräter saß jedoch punktgenau: Robert Wilschrey schickte Andrej Hildenberg wie so oft in den vergangenen Wochen mit einem präzisen Pass in die Tiefe, der Stürmer bediente den mitgelaufenen Keisuke Ota mustergültig, der die scharfe und nicht ganz flache Hereingabe auf einem holprigen Rasen aus zehn Metern versenkte (58.). "Ein langer Ball gegen die Verschieberichtung des Gegners ist im Spielaufbau immer ein probates Mittel. So etwas trainieren wir im Training gezielt", erklärte Mitschkowski.

Weil der nach seiner Einwechslung überzeugende George Madatsidis im Sturm für viel Entlastung sorgte und Düsseldorf nach einem brutalen Foul von Maximilian Nadidai, der Shota Arai mit Anlauf in die Knochen säbelte und ohne Diskussion mit der Dunkelroten Karte vom Feld flog (78.), in Unterzahl spielte, geriet der erst zweite Auswärtssieg der Saison nicht mehr in Gefahr. Schütz hätte kurz vor dem Abpfiff sogar erhöhen müssen, als sein Schuss auf das leere Tor von den Gastgebern gerade noch abgefälscht wurde. Eng wurde es lediglich noch bei einem Schuss von Satoru Kashiwashi, der knapp am Pfosten vorbeizischte (73.). So seien die drei Punkte auch durchaus verdient gewesen, stellte der Trainer fest: "Auf dem tiefen Rasen war es heute nicht einfach, da habe ich schon Sorgen um die Knochen meiner Spieler gehabt. Vor allem im letzten Drittel haben wir das heute aber gut gemacht und damit dann auch den entscheidenden Druck aufgebaut. Das geht in Ordnung."

Unter den Zuschauern war auch der ehemalige Vorsitzende und SCK-Macher Jupp Breuer, dem Mitschkowski auch gleich die drei Punkte widmete: "Dieser Sieg ist unser persönliches Weihnachtsgeschenk für Jupp."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SC Kapellen bringt Führung über die Zeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.