| 00.00 Uhr

Lokalsport
SC Kapellen hält sich nicht mit Jammern auf

Lokalsport: SC Kapellen hält sich nicht mit Jammern auf
Aus der Tiefe des Raumes: Kani Taher schlug in der WM-Qualifikation am Mittwoch in Teheran mit Afghanistan Kambodscha mit 3:0. Ob er morgen für Kapellen in Duisburg auflaufen kann, ist allerdings noch fraglich. FOTO: Lothar Berns
Kapellen. Obwohl jetzt auch noch George Madatsidis gesperrt ausfällt, tritt der Fußball-Oberligist morgen voller Zuversicht bei den MSV-Bubis an. Von Dirk Sitterle

Als hätte der SC Kapellen nicht schon genug Personalprobleme am Hals, hat sich die Situation für den Fußball-Oberligisten weiter verschärft: Für das Spiel morgen Nachmittag (14.30 Uhr, Rasenplatz an der Westender Straße) beim MSV Duisburg II fällt nun auch noch George Madatsidis aus. Und nicht nur da: Weil sich der impulsive Stürmer nach seiner Ampelkarte im Pokalspiel vor zehn Tagen gegen den ETB SW Essen (0:2) einen verbalen Disput mit einem Zuschauer lieferte und der Schiedsrichter-Assistent diesen in seinem Spielbericht vermerkte, erhielt Madatsidis eine zusätzliche Sperre von vier Wochen. "Ein sehr bitterer Nachschlag für uns", sagt Trainer Frank Mitschkowski, "denn George war richtig gut drauf und ein wichtiger Mann in unserem Spiel."

Und weil eine schlechte Nachrichten natürlich nicht genug ist, erreichte den Coach gestern Mittag gleich die nächste: Aus dem Flieger heraus teilte ihm Kani Taher mit, dass er direkt nach der Landung einen Arzt aufsuchen werde. Der im Mittelfeld des SCK dringend benötigte Sechser hat sich bei seinem ersten Starteinsatz für Afghanistan im Rahmen der WM-Qualifikation in Teheran gegen Kambodscha (3:0) am Knie verletzt. Ob der Nationalspieler morgen für Kapellen auflaufen kann, ist damit noch fraglich.

Definitiv ausfallen werden weiterhin Marcel Koch und Marcel Lüft, die schon seit Wochen ihr eigenes Programm mit einem Physiotherapeuten absolvieren. Zu allem Überfluss zog sich Lennart Ingmann im Training bei einem Schuss aufs Tor eine Blessur am Knöchel zu. Auch hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen. Gut möglich also, dass in Duisburg Benny Schütz in die Startelf rückt. Beim 2:2 am Sonntag gegen Bocholt hatte der Torjäger als Ersatzmann für Ede Ungefug (ab 66. Minute) sein Comeback nach einem Kreuzbeinbruch gegeben. Der seit Wochen angespannten Personallage begegnet der Trainer indes offensiv. "Jammern bringt nichts. Wir haben trotzdem die Qualität, um in Duisburg zu bestehen."

Mitschkowski baut darauf, dass bei den bestens ausgebildeten Jung-Zebras der kreative Ballvortrag im Vordergrund steht. Oder einfacher ausgedrückt: "Das ist eine junge und laufstarke Truppe, die Fußball spielen will." Da wegen der Länderspielpause der Spielbetrieb in den Profiligen ruht, geht Kapellens Coach davon aus, dass es für seinen Kollegen Manfred Wölpper Verstärkung aus dem eigenen Zweitliga-Kader gibt. Mag das Team grundsätzlich auch jung sein, über spielerische Klasse verfügt es satt und genug. So trug etwa der mit fünf Treffern beste Torschütze Kevin Weggen (22) in der Vorsaison noch das Trikot des Wuppertaler SV. Germanos Ioannidis (19) entstammt der A-Jugend des SC Kapellen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SC Kapellen hält sich nicht mit Jammern auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.