| 00.00 Uhr

Lokalsport
Schiedsrichter ruft nach Attacke die Polizei

Rhein-Kreis. Nach der Partie in der Fußball-Kreisliga B zwischen Stürzelberg und Rommerskirchen II gibt es Zoff. Von Dirk Sitterle

Elf mit "Gelb" verwarnte Spieler, drei Ampelkarten, ein am Boden liegender Schiedsrichter, ein im Sozialen Netzwerk verbreitetes Video und schließlich die Polizei auf der Anlage - das Spiel der Fußball-Kreisliga B zwischen Rheinwacht Stürzelberg und der SG Rommerskirchen/Gilbach II (1:1) beschäftigt nicht nur die Sportgerichtsbarkeit.

Im Mittelpunkt: Gästetrainer Ergün Özkul. Der 45-Jährige soll den Unparteiischen Ivo Novak (PSV Neuss) nicht nur verbal, sondern auch tätlich angegangen sein. Nach dem Studium der ihm aus Stürzelberg übermittelten Aufnahme und Gesprächen mit Augenzeugen bestätigt Schiedsrichter-Obmann Dirk Gärtner: "Der Spielleiter wurde zu Boden geschubst - und der Trainer, mit dem wir vor einem Jahr schon mal einen Vorfall hatten, ist auf dem Video zu erkennen." Ergün Özkul weist freilich jede Schuld von sich: "Ich habe niemanden geschlagen oder bewusst attackiert. So etwas würde ich nie tun." Aus seiner Sicht habe sich folgendes zugetragen: Nach dem Schlusspfiff sei es auf dem Feld zu einem Tumult gekommen. "Darum bin ich auf den Platz zu meinen Jungs gelaufen, von denen einige aus der A-Jugend kommen, und habe sie angeschrien, sie sollten sofort in die Kabine gehen. Dass der Schiedsrichter gefallen ist, habe ich nur aus dem Augenwinkel mitbekommen."

Sein für Stürzelberg tätiger Kollege Bernd Meuter hält sich derweil bedeckt: "Ich stand auf der anderen Seite und habe nur den Schiedsrichter fliegen sehen. Vorher war eigentlich alles okay. Und die Mannschaften haben sich ja nichts getan."

Die Stimmung sei allerdings bereits während der 90 Minuten recht angespannt gewesen, hat Dirk Gärtner inzwischen ermittelt. Vor allem aus dem Rommerskirchener Lager, "sowohl vom Trainer als auch von den Zuschauern", sollen starke Aggressionen ins Spiel getragen worden sein. Der Schiedsrichter habe darum versucht, mit persönlichen Strafen Ruhe ins Match zu bekommen. "Das ist ihm aber nicht gelungen." Die Folge: Vier Gelbe Karten für Stürzelberg, sieben für die Gäste, die später fast schon zwangsläufig drei Akteure mit der Ampelkarte verloren. "Alle wegen wiederholten Foulspiels, nicht wegen Reklamierens", möchte Gärtner ausdrücklich festgehalten wissen. Ergün Özkul, der ebenfalls des Innenraums verwiesen wurde, war die ganze Angelegenheit sowieso von Anfang an komisch vorgekommen: "Zuerst war überhaupt kein Schiedsrichter da, dann zeigt er meinen Spielern bei jeder Aktion die Gelbe Karte, die erste schon nach vier Minuten. Noch vor der Pause musste ich darum einen Innen- und einen Außenverteidiger auswechseln."

Ivo Novak erstattete direkt nach der Partie Strafanzeige. Die von ihm wegen des Verdachts auf Körperverletzung angeforderten Polizeibeamten trafen Ergün Özkul jedoch nicht mehr an. Seine Erklärung: "Weil ich in der Kabine merkte, dass ich mein Portemonnaie mit den Ausweispapieren vergessen hatte und ich nicht in Handschellen abgeführt werden wollte, bin ich schon mal zum Platz nach Rommerskirchen vorgefahren. Ich bin keineswegs geflüchtet."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Schiedsrichter ruft nach Attacke die Polizei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.