| 00.00 Uhr

Schiedsrichter
Schwerstarbeit für die Unparteiischen

Neuss. Gut 500 Spiele an drei Turniertagen, das ist nicht nur Stress für die knapp 3000 Nachwuchshandballer, sondern auch für die rund 90 eingesetzten Schiedsrichter. Die diffizile Aufgabe, die Männer an der Pfeife optimal einzuteilen, fiel wiederum Marc Fasthoff zu. Der Unparteiische aus dem Elitekader des Deutschen Handball-Bundes (DHB) war am Sonntag vor dem letzten Finale die Erleichterung deutlich anzumerken.

"Es ist ja nicht immer leicht, die richtigen Leute anzusetzen. Ich habe vielleicht fünf Paare, die ohne Einschränkungen in der Lage sind, so ein Spiel zu pfeifen. Aber du willst mit einem Einsatz in der Endrunde ja auch Gespanne belohnen, die sich während des Turniers besonders engagiert haben." Er hat ganz offensichtlich einen guten Job gemacht, die Kritik von Trainern und Akteuren hielt sich in Grenzen.

(sit)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schiedsrichter: Schwerstarbeit für die Unparteiischen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.