| 00.00 Uhr

Lokalsport
Sein Job bei der DJK Hoisten ist noch lange nicht erledigt

Hoisten. Marcus Schwarz (50) erhält den DFB-Ehrenamtspreis. Von Dirk Sitterle

Ganz oder gar nicht - für halbe Sache ist Marcus Schwarz nicht zu haben. Und darum war es irgendwie logisch, dass der 50-Jährige die kleine Feierstunde, bei dem ihm Kreisfußball-Vorsitzender Dirk Gärtner mit dem DFB-Ehrenamtspreis auszeichnete, gleich selber organisierte. "Ich dachte, es geht um einen Empfang als Dankeschön für unsere Ehrenamtler", sagt der Jugendleiter der DJK Hoisten lachend.

Ohne ihn geht bei der Germania eben (fast) nichts. Die Renaissance der Sportwoche seit 2015, an der mittlerweile wieder mehr als 70 Vereine teilnehmen, das DFB-Mobil, Neugestaltung und Pflege der Vereinshomepage, das ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Jugendkonzept, die Vereinszeitung "Sport und mehr" sowie der Fitness-Parcours - alles Projekte, die seine Handschrift tragen. Und doch: "Diese Auszeichnung gehört dem ganzen Verein", möchte der Tausendsassa unbedingt festgehalten wissen. Als Beispiel dient ihm der im Sommer von Bürgermeister Reiner Breuer eröffnete Fitness-Parcours. Dass sich seine Frau Sandra Schwarz und Petra Großmann-Schmitz über sechs Monate kreativ und planerisch extremst eingebracht haben, hat er ebenso wenig vergessen wie das Engagement der VR Bank, die die Crowdfunding-Plattform stellte. "Da steckt viel Arbeit und Herzblut drin", weiß er.

Aber er kann halt nicht anders. Seit der Dortmunder vor 16 Jahren im Anschluss an das Studium der Textiltechnik in Mönchengladbach nach Hoisten gezogen ist, setzt sich der in Düsseldorf beschäftigte Werbegrafiker ehrenamtlich für andere ein. Die Mannschaft, in der sein inzwischen 17 Jahre alter Sohn Oskar als Bambini-Kicker anfing, trainiert er immer noch. Er ist mit dem Ball am Fuß aufgewachsen, schaffte es als Linksaußen des SV Brackel immerhin bis in die Westfalenliga. So einer weiß zu kämpfen, sich durchzusetzen. Und darum ist sein Job im äußersten Neusser Süden noch längst nicht erledigt. Was wird zum Beispiel, wenn auf der Bezirkssportanlage am Ende der Welderstraße in Hoisten demnächst der Platzwart in Rente geht? Könnte der Verein die anfallenden Arbeiten in Eigenregie stemmen? Lässt sich die Idee von einem Multifunktionsraum tatsächlich verwirklichen? Der Bedarf im Verein sei auf jeden Fall da, findet Marcus Schwarz. In seinem Kopf existiert der Ort für Angebote wie Indoorcycling (Spinning), Trockengymnastik sowie Kraft- und Fitnesstraining bereits. "Denkbar wäre hier auch eine Art schulische Betreuung, zum Beispiel Nachhilfestunden für unsere Fußballer." Bei seinem Vorsitzenden Winfried Bongartz rennt er damit offene Türen ein. Der kündigt nämlich an: "Von der DJK kann man im kommenden Jahr einiges erwarten. Wir haben da so einiges in der Schublade."

Ach ja, Marcus Schwarz ist nicht nur Träger der Silbernen Ehrennadel der DJK Hoisten, sondern jetzt auch Mitglied im "Club 100". Eine Auszeichnung, die der Deutsche Fußball-Bund (DFB) jährlich nur einhundert besonders verdienten Ehrenamtlern zuteil werden lässt.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Sein Job bei der DJK Hoisten ist noch lange nicht erledigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.