| 00.00 Uhr

Lokalsport
Showdown am Bruchweg

Lokalsport: Showdown am Bruchweg
Trifft am Sonntag am Holzbüttgener Bruchweg auf seinen ehemaligen Verein: Michael Servaty, Spitzenspieler im Oberliga-Team der TG Neuss. FOTO: -woi/Tinter
Holzbüttgen. Großer Tischtennis-Nachmittag bei der DJK Holzbüttgen: Die TG Neuss kommt zum Lokalduell, die Damen erwarten den Aufstiegsfavoriten.

Bevor sich die Tischtennis-Spieler im Rhein-Kreis aus dem Liga-Alltag in die fünfwöchige Winterpause verabschieden, präsentieren sich die drei heimischen Top-Teams noch einmal alle gemeinsam in einer Halle. Am Sonntag um 14 Uhr steigt in der Sporthalle am Bruchweg das Oberliga-Lokalduell zwischen der DJK Holzbüttgen und der TG Neuss. Zeitgleich empfangen die Holzbüttgener Regionalliga-Damen den Aufstiegskandidaten 1. TTV Richtsberg, der lange Zeit an der Spitze der Liga stand.

Es ist ein ewig junges Lokalduell. Die beiden Mannschaften der DJK Holzbüttgen und der TG Neuss kennen sich gut. Noch vor einigen Spielzeiten trugen TG-Spitzenspieler Michael Servaty und Thomas Schettki das Trikot der Kaarster. Der Neusser Guido Schmitz wird in Kürze mit DJK-Kapitän Joachim Beumers gemeinsam im Doppel bei den Westdeutschen Senioren-Meisterschaften antreten und DJK-Jugendspieler Nicolas Kasper hat das Tischtennisspielen bei der TG Neuss gelernt.

Am Sonntag werden die Freundschaften aber für die Zeit des Spiels ruhen. Dann geht es für beide Teams darum, möglichst vor der Weihnachtspause noch etwas Zählbares mitzunehmen. Die Quirinusstädter haben die Favoritenrolle inne. Sie sind zu Beginn der Saison angetreten, um ganz vorne in der Liga mitzumischen. Dieser Plan ist bisher nicht vollständig aufgegangen. Zwar demonstrierte man an eigenen Tischen Stärke und bezwang Teams aus dem Mittelfeld und der unteren Region im Schnellverfahren, in den entscheidenden Partien gegen die direkten Aufstiegs-Konkurrenten aus Vernich und Ronsdorf gab es jedoch Niederlagen. Dazu kam ein ärgerliches Remis in Burgsteinfurt, so dass der Abstand zum Primus schon fünf Punkte beträgt.

Bei den Kaarstern sind die Ansprüche in dieser Spielzeit nicht so hoch angesetzt. Das DJK-Sextett hofft darauf, die Klasse halten zu können. Momentan liegt das Team mit nur zwei Siegen auf dem Abstiegs-Relegationsplatz. Interessante Duelle sind am Sonntag auf jeden Fall garantiert. Im Spitzenpaarkreuz zum Beispiel treffen die beidenHolzbüttgener Topspieler Yang Li und Jan Medina auf die Michael Servaty und Yang Li.

Wie die Stimmung im Neusser Team dann ist, hängt auch vom Ergebnis des Vorabends ab. Am Samstag, um 18.30 Uhr (Grundschule Jerxen-Orbke) gastiert die TG beim punktgleichen Tabellenvierten TTS Detmold. Eine Mannschaft, die bislang positiv überrascht hat und in der Vorwoche knapp mit 9:6 gegen Holzbüttgen die Oberhand behielt. "Wir hoffen einfach, am Samstag einen Sieg einzufahren und den Schwung für das Derby am Sonntag mitzunehmen. Wenn wir vier Punkte am Wochenende holen, haben wir vielleicht noch eine kleine Chance, in der Tabelle aufzurücken", sagt Kapitän Bernd Forelle, der in beiden Partien an Stelle von Ran Wei zum Einsatz kommen soll.

Auch die Regionalliga-Damen der DJK wollen sich mit einer guten Leistung in die Pause verabschieden. Aktuell stehen sie auf dem Abstiegs-Relegationsplatz mit fünf Punkten Rückstand auf das hessische Team vom 1. TTV Richtsberg. Die Marburgerinnen standen bis vor kurzem noch ganz oben in der Tabelle. DJK-Kapitänin Lisa Berg gibt sich vor der Partie aber kämpferisch: "Wir sind komplett. Katja Brauner stellt ihre Klausurvorbereitungen hinten an. Nachdem wir zuletzt etwas durchgereicht wurden, wollen wir nochmal alles geben." Sie sieht ihr Team aber in der Außenseiterrolle: "Ein Punktgewinn ist laut Tabelle nicht zu erwarten, wäre aber ein schöner Bonus." Außer ihr stehen Miriam Jongen, Katja Brauner und Chiara Pigerl mit im Aufgebot. Richtsberg hat eine ausgeglichene Mannschaft, in der Jugendspielerin Lea Grohmann mit ihrer 17:8-Bilanz an Position drei hervorsticht.

(-rust)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Showdown am Bruchweg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.