| 00.00 Uhr

Lokalsport
Spezialsport: Wolf und Schmitz räumen bei EM ab

Dormagen. Wenn nur nicht dieser lästige Ischiasnerv gewesen wäre. Und nach dazu am ersten Tag der Europameisterschaften im Spezialsport im brandenburgischen Jüterborg ein fieser weil kühler Wind geweht hätte, was für einen lädierten Rücken bekanntermaßen "Gift" ist. Von Volker Koch

Ohne diese Einschränkungen hätte Dieter Wolf bei den kontinentalen Titelkämpfen des Spezialsport-Verbandes bestimmt noch mehr abgesahnt als "nur" drei Gold- und zwei Bronzemedaillen. "Ich habe mich vor allem an diesem ersten Tag fürchterlich gequält", gibt der Norfer im Trikot des TSV Bayer Dormagen zu. So reichte es für ihn in sieben Disziplinen nur zu Platzierungen außerhalb des Treppchens.

Und das, wo Wolf ohnehin bis zum Jahresende mit einem Handikap zu kämpfen hat: Mit seinen 79 Jahren war er der Älteste der 15 Teilnehmer, die in der Altersklasse M 75 an den Start gingen. "Und in dem Alter spürt man schon, wenn man gegen Leute antritt, die vier Jahre jünger sind", sagt Wolf.

Trotzdem reichte es zu drei Europameistertiteln: Im Steinstoß-Dreikampf, wo die Weiten mit dem 3-, 5- und 7,5-Kilo-Stein addiert werden, siegte er mit 26,88 Metern vor dem Ungarn Pal Grosan (24,99m). Im Ultrasteinstoßen wuchtete er den 50 Kilo schweren Koloss 2,27 Meter weit und siegte mit sechzig Zentimeter Vorsprung. Und im "Strongest-Man"-Dreikampf - 5kg-Diskus aus dem Stand, 24,5kg-Historisches Gewichtwerfen und 50kg-Steinstoßen - brachten 1112 Punkte ebenfalls Gold. Bronze gab es noch im Ultrasteinstoßen (12,5 kg) mit 5,32 Metern und im Schleuderballwerfen mit 35,64 Metern.

All das führte dazu, dass sein Vereinskollege Heinz-Georg Schmitz die Titelkämpfe erstmals stärker dekoriert verließ als Dieter Wolf. Der ist freilich gerade erst in die Altersklasse M 80 hineingewachsen und hatte es dort auch nur mit sieben Konkurrenten zu tun. Gegen die holte er Gold im Ultrasteinstoßen (12,5 kg), wo er mit 5,17 Meter eine neue Weltbestleistung aufstellte, im Historischen-Gewichtwerfen (3,60 m), im Ultrasteinstßen, wo er den 50kg-Koloss 1,61 Meter weit warf, und im "Strongestman"-Dreikampf mit 967 Punkten. Silber fügte er im Shotorama (42,67 m), Speerorama (36,95 m), Athletik-Dreikampf (123,42 m) und Kugelstoß-Dreikampf (25,37 m) sowie Bronze im Athletik-Zweikampf mit 86,47 Metern hinzu. Stark, da gibt es überhaupt kein Vertun, sind sie beide.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Spezialsport: Wolf und Schmitz räumen bei EM ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.