| 00.00 Uhr

Lokalsport
Spielertrainer retten Blau-Weiss den Sieg

Lokalsport: Spielertrainer retten Blau-Weiss den Sieg
FOTO: Woitschützke Andreas
Neuss. Weil nur drei seiner Profis dem TC Blau-Weiss Neuss gestern Nachmittag zur Verfügung standen, mussten es andere richten im Team des Tennis-Zweitligisten, bis der 6:3-Sieg über den Oldenburger TeV unter Dach und Fach war. Von Volker Koch

Wie groß der Stein war, der Marius Zay gestern Nachmittag um kurz vor halb sechs vom Herzen plumpste, als Hans Podlipnik-Castillo mit einem Netzroller den Dreisatzsieg über Mattis Wetzel und damit eine 4:2-Führung des TC Blau-Weiss Neuss im Zweitliga-Match gegen den Oldenburger TeV sicherstellte, ist nicht genau überliefert. Der Teamchef des Tennis-Zweitligisten atmete jedenfalls hörbar tief durch, war er sich doch über eines im Klaren: "Sonst wäre es verdammt eng geworden."

Enger als so schon, wollte der 33-Jährige damit sagen. Denn der zweite Neusser Sieg nach dem Abstieg aus der Bundesliga war hart erkämpft - und hing zeitweise am berühmten seidenen Faden. "Dass die Oldenburger alle kämpfen bis zum Umfallen und deshalb unangenehm zu spielen sind", wusste der blau-weiße Teamchef. Was er nicht wusste bis zum späten Donnerstagabend, war, dass ihm gegen den letztjährigen Tabellendritten nur eine "Notbesetzung" zur Verfügung stand. Botic Van De Zandschulp und Adrian Ungur hatten ihre Matches bei den Challenger-Turnieren in Scheveningen und San Benedetto erfolgreich gestaltet und mussten deshalb gestern erneut 'ran. Julien Cagnina war zwar beim Future im österreichischen Wels gegen Filip Horansky ausgeschieden. Doch weil die Partie wegen Regenunterbrechung erst spät beendet war, traf der Belgier gestern erst auf der BW-Anlage an der Jahnstraße ein, als dort schon die Doppel liefen.

"Gut, dass auf meine Kollegen aus dem Trainerteam Verlass ist", sagte Zay. Denn so mussten hinter Niels Lootsma, Frederik Nielsen und Hans Podlipnik-Castillo die drei "Spielertrainer" ran. Von denen zwei ihre Aufgabe mit Bravour meisterten: Sascha Klör konnte nach seinem 3:6, 6:3, 10:7-Erfolg über den Slowenen Matjaz Jurman zwar kaum noch laufen, dafür aber umso mehr strahlen: "Im ersten Satz habe ich gedacht, ich habe keine Chance, aber dann habe ich mich reingebissen", sagte der 32-Jährige. Dass er kämpfen kann, wusste er, "aber ich wusste nicht, ob meine Fitness noch reicht" - schließlich spielt er schon lange keine Turniere mehr. Sie reichte ebenso wie beim ein Jahr älteren Kevin Deden, der sich beim 6:1, 6:3 über Lasse Muscheites einmal mehr als Muster an Zuverlässigkeit präsentierte.

Zwei wichtige Siege, denn "vorne" lief es eher zähflüssig aus Neusser Sicht. Während Frederik Nielsen zumindest im zweiten Satz gegen Jonas König "ein hartes Stück Arbeit", so der Däne, bis zum 6:1, 6:3 zu leisten hatte, mühten sich Niels Lootsma und Hans Podlipnik-Castillo mehr schlecht als recht, um zu punkten. Der Niederländer, mit lädierter Schulter ins Match gegen Michel Dornbusch gegangen, ließ nach dem 6:3 im ersten Satz die große Chance aus, im zweiten Durchgang bereits alles klar zu machen. Und im Champions-Tiebreak verspielte er eine 5:1-Führung in eine 11:13-Niederlage und brachte die Gäste so auf 2:3 heran.

Denen beinahe der Ausgleich geglückt wäre, denn im zweiten Satz und im Champions-Tiebreak wirkte Mattis Wetzel eigentlich stärker als Podlipnik-Castillo. Der Austro-Chilene brauchte eine Menge Glück, nicht nur beim letzten Netzroller, um mit 6:4, 6:7, 10:6 die Oberhand zu behalten. Jetzt standen die Weichen auf Sieg, "denn jetzt können wir unser Paradedoppel mit Freddi und Hansi auf den Platz schicken", sagte Marius Zay. Nielsen und Podlipnik-Castillo waren es denn auch, die um 19.25 Uhr den siegbringenden fünften Punkt durch ein 6:3, 6:2 gegen Mattis Wetzel und Lasse Muscheites einfuhren - kurze Zeit später zogen Niels Lootsma und Clinton Thomson, der sein Einzel mit 1:6, 6:1 2:10 gegen Tillmann Erdbories abgegeben hatte, zum 6:3-Endstand nach. Für morgen in Bielefeld sieht es team-mäßig besser aus auf Neusser Seite: "Wer ausscheidet, kommt", kündigt Marius Zay an.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Spielertrainer retten Blau-Weiss den Sieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.