| 00.00 Uhr

Handball
Spielwitz besiegt Krafthandball

Handball: Spielwitz besiegt Krafthandball
Jörn Ilper setzt sich einmal mehr gegen den Innenblock des BHC mit Hendrik Pekeler (l.) und Kristoffer Moen durch. Die Korschenbroicher "Anspiele an den Kreis" sah Gästetrainer Hade Schmitz als spielentscheidend an. FOTO: L. Berns
Handball. Erneut hat Handball-Zweitligist TV Korschenbroich einen Tabellenführer zu Fall gebracht. Beim 32:29-Sieg über den Bergischen HC setzte sich die spielerisch bessere und leidenschaftlichere Mannschaft verdientermaßen durch. Von Volker Koch

Ausgerechnet Mathias Deppisch hat den Bergischen HC auf seinem Weg in die Erste Liga ins Straucheln gebracht: Mit einem seiner unnachahmlichen Trickwürfe bescherte der Rechtsaußen, vor seinem Engagement beim TV Korschenbroich lange Jahre in Solingen aktiv, dem Handball-Zweitligisten 71 Sekunden vor dem Schlusspfiff die entscheidende Zwei-Tore-Führung in einem leidenschaftlichen, spannenden und hochklassigen Lokalduell in der restlos überfüllten Waldsporthalle.

Dass Deppisch 40 Sekunden später auch den 32:29-Endstand (Halbzeit 16:13) zugunsten des Außenseiters markierte, passte ins Bild dieses denkwürdigen Handballabends. Mit dem underdog aus dem Handballdorf setzte sich nicht nur die Mannschaft mit der größeren Leidenschaft, sondern auch die mit dem größeren spielerischen Vermögen durch.

Oder, wie es BHC-Manager Stefan Adam formulierte: "Die holen aus ihren Möglichkeiten das Optimum heraus." Das sah auf Seiten des Tabellenführers, der diese Position nur dank Schützenhilfe des TV Neuhausen (30:27 über den TV Hüttenberg) behauptete, ganz anders aus. "Von Spielern, die den Anspruch haben, in der Ersten Liga zu spielen, muss ich anderes erwarten", sprach Adam Klartext und meinte damit in erster Linie, aber nicht nur, sein Torhütergespann. Denn Mario Huhnstock (3 Paraden) und (ab der 23. Minute) Jan Stochl (6), das nominell eindeutig stärkere Duo, stand am Samstagabend klar im Schatten von Oliver Mayer, mit 15 gehaltenen Bällen einer von vier Helden auf Seiten der Gastgeber.

Die anderen hießen David Breuer-, Jörn Ilper und Mathias Deppisch. Breuer zeigte wie zuletzt schon gegen Hüttenberg endlich wieder seine Vollstreckerqualitäten (11/6 Tore), blieb vor allem von der Siebenmeterlinie fehlerfrei. Ilper traf selbst drei Mal vom Kreis, war darüberhinaus für die meisten des halben Dutzend Strafwürfe verantwortlich: "Wir haben die Anspiele an den Kreis nicht unterbinden können", sah auch BHC-Trainer Hade Schmitz neben "einigen für mich nicht nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen in der Schlussphase" als spielentscheidend an. Damit meinte er vor allem eine Aktion zwei Minuten vor dem Ende, die die insgesamt umsichtig leitenden Martin Thöne und Marijo Zupanovic (Berlin) als Stürmerfoul zu Lasten von Runar Karason werteten. Im Gegenzug kassierte der Ex-Dormagener Kristian Nippes eine dumme Zeitstrafe, dann traf Mathias Deppisch in unnachahmlicher Manier – die Partie war entschieden.

Und das völlig verdient, "schließlich haben wir nicht ein Mal zurückgelegen", bilanzierte David Breuer die 60 Minuten, in denen dem BHC nur acht Mal der Gleichstand gelang, zuletzt beim 26:26 (51.). "Diese Mannschaft hat wirklich Charakter", freute sich TVK-Trainer Khalid Khan über das "dritte überragende Spiel in Folge". Nicht zu vergessen zwei Punkte, die die Qualifikation für die eingleisige Zweite Liga immer näher rücken lassen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Spielwitz besiegt Krafthandball


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.