| 00.00 Uhr

Lokalsport
Stelldichein der Spitzenkräfte im Sand

Lokalsport: Stelldichein der Spitzenkräfte im Sand
Auf dem Weg zu einem ihrer drei Siege an einem Renntag zuletzt in Dortmund: Eva-Maria Zwingelstein siegt auf Ismay im Preis von german tote. FOTO: K. J. Tuchel
Neuss. Der heutige Renntag lockt jede Menge Top-Jockeys nach Neuss, darunter die aktuellen Champions Andrasch Starke und Alexander Pietsch. Und auch die zuletzt drei Mal an einem Tag siegreiche Eva-Maria Zwingelstein gibt sich die Ehre. Von Klaus Göntzsche

Als Eva-Maria Zwingelstein am vergangenen Sonntag in ihrer Wohnung in Iffezheim bei Baden-Baden erwachte, hat sie sich noch vor dem Frühstück die Rennfilme vom Tag zuvor aus Dortmund angeschaut: "Ich wollte wissen, ob das wirklich wahr war oder ob ich geträumt hatte, drei Rennen an einem Tag gewonnen zu haben."

Selbst Championjockey Andrasch Starke hat sich zum heutigen Renntag auf der Neusser Galopprennbahn angesagt. FOTO: K. J. Tuchel

Es war kein Traum, sie hatte tatsächlich mit den Pferden Ismay, Pissarro und Emirati Spirit drei der neun Rennen gewonnen und mit allen ihren sechs Ritten den Besitzern ein Preisfeld erkämpft. Ihre Gesamt-Siegzahl steigerte sie damit auf 13, vier davon in dieser Saison. Für eine Woche führte sie damit die deutsche Jockey-Bestenliste gemeinsam mit Michael Cadedu an, ein Fall für das Einrahmen als Beweis für später. Seit ihrem ersten öffentlichen Renn-Auftritt am 6. April 2003 in München-Riem mit dem Pferd Terano auf Platz acht hatte und dem ersten Sieg beim 18. Ritt am 10. April 2005 mit Serwasmi auf der nur noch für Speedway-Rennen genutzten Anlage im Waldstadion von Herxheim in der Südpfalz ist ihre Karriere eher unscheinbar verlaufen. Ihr Name war nur den Freaks der Szene bekannt.

Das hat sich nach ihrer beruflichen und privaten Partnerschaft mit dem Iffezheimer Trainer Gerald Geisler geändert. Der Österreicher ist jetzt auch ihr Ausbilder und gute Ritte gab es zudem, sogar den eigenwilligen Wallach Leoderprofi hat sie zum schnellen Laufen und Gewinnen in Neuss motiviert und sie sagt: "Natürlich wird man mit jedem Sieg selbstbewusster. Früher war ich oft schon schlapp, wenn es in den Endkampf ging." Die noch vorhandene Gewichtserlaubnis für Nachwuchskräfte von fünf Kilogramm ist natürlich erfolgsfördernd. Trotzdem hat sie heute bei den acht Rennen mit La Bayadere im 6. und mit Bacchus Danon im 3. Rennen nur zwei Ritte. Im zweiten Lauf der Albers & Sieberts-Perlenkette (4. Rennen) schaut sie ebenso zu wie die nach dem ersten Lauf führende Cindy Klinkenberg, die mit ihrem Siegerpferd Lunar Prospect allerdings in einem anderen Rennen (5.) antritt, weil es dort über 1900 Meter geht.

Chancenreiche Ritte zu bekommen war heute ohnehin nicht einfach, denn es treten mit Andrasch Starke, Eduardo Pedroza und Alexander Pietsch drei Championjockeys an und aus der TOP10 der Saison 2015 sind Jozef Bojko, Daniele Porcu, Stephen Hellyn, Rene Piechulek und Francisco Franco Da Silva dabei. Diese Anhäufung ist oft nicht einmal in der "grünen Saison" üblich, aber es gibt schließlich in Deutschland heute keine Alternativen zum Geldverdienen für die Sattelkünstler.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Stelldichein der Spitzenkräfte im Sand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.